Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Im Galopp ins Neue Jahr

Seeboden, Greifenburg, 20. Jänner 2003  - Die Kärntner Gebirgsschützenkapelle konzertierte anlässlich des Jahreswechsels am 2. und 3. Januar 2003 in Seeboden und Greifenburg.

Auch heuer waren die Konzerte der Kärntner Gebirgsschützenkapelle wieder echte Publikumsmagnete. Der Obmann der Gebirgsschützenkapelle, Oberst in Ruhe Alois Sulzgruber, konnte auch heuer wieder zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen. Auch der Kommandant der 7. Jägerbrigade, Brigadier Günter Polajnar sowie der Bataillonskommandant des Jägerbataillons 26, Oberstleutnant Ferdinand Klinser, geben der Kapelle die Ehre. So konnte sich der Obmann gemeinsam mit den Gebirgsschützenmusikern über zwei ausverkaufte Konzertsäle freuen.

Kapellmeister Christoph Vierbauch hatte mit seinen Männern für die Neujahrskonzerte 2003 erwartungsgemäß wieder ein sehr anspruchsvolles Programm einstudiert. So hörte man bekannte Märsche altösterreichischer Militärkapellmeister wie den „Deutschmeister-Regimentsmarsch“ von Wilhelm August Jurek und die „Regimentskinder“ von Julius Fucik. Stücke von Suppè, Lehar und Stolz sowie Rossini waren im ersten Teil des Konzertes zu hören. Dabei sind wohl besonders die Ouvertüre zur Operette „Banditenstreiche“ von Suppè sowie der Wilhelm-Tell-Galopp von Rossini zu erwähnen. Sein Talent stellte der Schlagzeuger Andreas Ebenberger beim „Wilhelm-Tell-Galopp“ mit einem Solo auf dem Marimbaphon unter Beweis.

Der zweite Teil des Konzertes war ganz dem großen altösterreichischen Komponisten Johann Strauß gewidmet. Das Publikum erlebte „Eine Nacht in Venedig“, kam durch „Stadt und Land“ und mit der Polka „Eljen a Magyar“ fühlte man das ungarische Temperament.

Mit den beiden Sängern Michaela Hörmannseder und Alexander Klinger zeigte die Kärntner Gebirgsschützenkapelle, dass die Operette nicht nur den großen Streichorchestern vorbehalten ist. Mit „Mein Herr Marquis“ und dem „Champagnerlied“ aus „Die Fledermaus“ konnten die beiden Sänger das Publikum begeistern.

Mit dem traditionellen „Radetzkymarsch“, bei dem der Tenor Alexander Klinger das Publikum beim Mitklatschen dirigierte, endete ein für alle unvergessliches Neujahrskonzert 2003 der Kärntner Gebirgsschützenkapelle.

Für das begeisterte Publikum wurden von den Konzerten zu Neujahr und vom Herbstkonzert Livemitschnitte angefertigt, welche ab April 2003 als Audio-CD erhältlich sein werden.

Ein Artikel von Major Volkmar Ertl, Jägerbataillon 26

Ein Bericht der Redaktion 7. J├Ągerbrigade

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit