Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Die „Siebente“ auf Schiern

Spittal, 28. Februar 2003  - Die Innerkrems ist Schauplatz für die erste Wintermeisterschaft der 7. Jägerbrigade. Die Winterstaffel dominieren die Spittaler Jäger, während die Pioniere aus Villach beim Riesentorlauf bestechen.

Bei strahlend blauem Himmel und optimalen Schneebedingungen wird am Mittwoch, dem 26. Februar 2003, in der Innerkrems mit dem Staffelbewerb die erste Wintermeisterschaft der „Siebenten“ eröffnet.

Je vier Wettkämpfer bilden eine Staffel und jede Staffel muß die vier verschiedenen Sektionen durchlaufen. Schon am Start herrscht ein Gerangel, gilt es doch nach einem Massenstart so schnell wie möglich die Steigfelle auf die Schier zu schnallen und danach unverzüglich die ca. 5 Kilometer lange Langlaufstrecke mit dem Heereskurzschi in Angriff zu nehmen.

Am Besten beherrscht das Handling mit den Fellen wohl Wachtmeister Carsten Kanzian von der Staffel 1 des Jägerbataillons 26, der als erster den Fellaufschnallplatz verlässt. Dicht gefolgt wird Kanzian vom 105 Kilogramm schweren Modellathleten Vizeleutnant Erwin Jost von der Staffel des Pionierbataillons 1. Oberstabswachtmeister Günther Sattlegger von der Staffel 2 des Jägerbataillons 26 verlässt als Dritter den Startbereich und startet sofort eine wilde Aufholjagd. Bereits am Schießplatz hat er alle Gegner überholt und läuft dort als Erster ein. Ohne Fehlschüsse bleibt ihm eine Strafrunde erspart und so übergibt er knapp vor seinen Kontrahenten an seinen zweiten Läufer, Vizeleutnant Josef Temel. Nach einem aggressiven Start von Vizeleutnant Temel löst sich bei ihm das Spannfell und so geht Offiziersstellvertreter Klaus Santner mühelos an ihm vorbei und übergibt nach ca. 250 Höhenmetern und rund 15 Minuten an den dritten Läufer seiner Patrouille, Major Volkmar Ertl. Mit „Super G“-ähnlichen Schwüngen fährt dieser mit seinen Feldschuhen und Heeresschiern zu Tal und übergibt in der dritten Wechselzone an Offiziersstellvertreter Heinz Mataln. In der Zwischenzeit hat auch Vizeleutnant Josef Temel die Bergstation erreicht und übergibt an Wachtmeister Mario Mitter, der sich ebenfalls in wilder Fahrt in die Tiefe stürzt und an Oberwachtmeister Heinz Writzel übergibt. In einem packenden Finish ringt Heinz Writzel dem Führenden Mataln Meter um Meter ab und geht trotz eines Fehlwurfs beim Handgranatenstand nach Durchrobben des 50 Meter langen Kriechhindernisses als Sieger ins Ziel. Brigademeister im „Staffellauf Winter“ wird schließlich die Mannschaft 2 des Jägerbataillons 26.

Mit einer Strafrunde am Schießplatz verlieren die Pioniere den dritten Rang und so kann sich Oberleutnant Jürgen Mitter als Startläufer der 2. Staffel/JgB26 am Schießplatz auf den dritten Platz vorschieben. Seine Mannschaft mit den Wettkämpfern Wachtmeister Johann Brandstätter, den Offizierstellvertretern Alois Michelitsch und Erich Kalser kann diese Position halten und geht als Dritter durchs Ziel.

Am Donnerstag wird der Riesentorlauf absolviert und so werden in einem Durchgang die schnellsten Schifahrer ermittelt. Diesmal dürfen die eigenen „Rennlatten“ verwendet werden. Der sehr flüssig ausgeflaggte Kurs verlangt Mut zur Geschwindigkeit, einen schnellen Schi und eine ausgefeilte Carvingtechnik.

Über all das verfügt Wachtmeister Wolfgang Egarter vom Jägerbataillon 26 und so gewinnt er mit Tagesbestzeit vor Rekrut Hannes Pussnik vom Pionierbataillon 1.

Die Mannschaftswertung im Riesentorlauf gewinnt das Pionierbataillon 1 gefolgt vom Jägerbataillon 26. Dritter wird das Jägerbataillon 25.

Ein Bericht der Redaktion Abteilung Kommunikation

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit