Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Kinderferienaktion und internationale Woche der Begegnung 2014

Ferlach, 07. August 2014  - Zum 45. Mal können die Kinder von Bundesheerangehörigen wieder ein Ferienlager besuchen. In Verbindung mit der internationalen Woche der Begegnung werden den Kindern von 2. bis 16. August am Truppenübungsplatz Glainach zwei abwechslungsreiche Wochen geboten. 

Über die Grenzen hinaus bekannt

"Es freut mich besonders und macht mich stolz, dass wir es geschafft haben, einen interkulturellen Zuspruch zu erhalten. So haben wir heuer sogar 15 muslimische Kinder bei uns zu Gast", erzählt der katholische Militärpfarrer von Kärnten Emmanuel Longin. Mit einer spontan ausgesprochenen Einladung im Rahmen eines internationalen Symposiums wurde diese "Woche der internationalen Begegnung" vor elf Jahren ins Leben gerufen. Nun befinden sich Kinder aus Afghanistan, Deutschland, Italien, Mazedonien, Slowenien, Russland und Weißrussland sowie der Ukraine am Truppenübungsplatz.

Programm von A-Z

Beim Besuch am Übungsplatz erkennt man gleich die militärische Organisation: Offiziersstellvertreter Markus Stromberger, der diese Ferienaktion leitet, erklärt: "Das Ferienlager wird militärisch aufgebaut und sanitätstechnisch sowie mit Verpflegung aus der Feldküche unterstützt. Für die Kinder bietet unser Programm natürlich auch einen Lernfaktor. Und langweilig wird es bei uns nie."

Das Programm reicht von Musik-, Zauber- und Feuershow, Bogenschießen, Karaoke und Lagerfeuer bis hin zu einem Kinoabend und dem Besuch der Rettungshundebrigade mit ihren Suchhunden. Auch eine Einweisung in die heimische Schlangenwelt durch Frau Happ vom Reptilienzoo Klagenfurt darf genauso wenig fehlen, wie eine Feldmesse mit Militärpfarrer Longin. Mit Ausflügen unter der Woche, unter anderem zum nahegelegenen Reßnig-Teich, ist auch für Tapetenwechsel gesorgt.

Ein gern gesehenes Angebot

Mit der Ferienaktion kann die Kinderbetreuung für die Bediensteten, vor allem während der Ferien, optimal unterstützt werden. Da eigenes Arzt- und Sanitätspersonal direkt vor Ort ist, ist auch für ärztliche Betreuung gesorgt. "Wir haben Kinder, die Medikamente einnehmen müssen. Darum kümmert sich unser Ärzteteam. Leichtere Blessuren kommen hin und wieder vor, lassen sich in der Natur aber nicht vermeiden. Genauso nicht, dass das eine oder andere Kind uns wegen zu starkem Heimweh früher verlässt", fügt Stromberger hinzu.

Auch der Militärkommandant von Kärnten, Brigadier Walter Gitschthaler, und der stellvertretende Kommandant der 7. Jägerbrigade, Oberst Ulfried Kohm, statteten den Kindern einen Besuch ab und machten sich selbst ein Bild. "Es ist erstaunlich, wie Kinder aus verschiedenen Ländern miteinander kommunizieren. Ein Dolmetscher ist hier wohl nicht notwendig", so der Militärkommandant.

Zusammenarbeit

In monatelanger Planung wurden diese zwei Wochen vorbereitet. Mit Unterstützung des Landes Kärnten und der Jugendseelsorge sind in diesen zwei Wochen Groß und Klein beschäftigt. "Mit einem Besuchertag für die Angehörigen soll nicht nur das Interesse, sondern auch das Verständnis geweckt werden, was man auch mit Kindern auf einem militärischen Übungsgelände machen kann", erklärt Stromberger.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Musik verbindet: Kinder beim Trommelworkshop.

Musik verbindet: Kinder beim Trommelworkshop.

Das abwechslungsreiche Programm sorgt für Aufmerksamkeit.

Das abwechslungsreiche Programm sorgt für Aufmerksamkeit.

Militärkommandant Gitschthaler im Gespräch mit den Kindern und Betreuern.

Militärkommandant Gitschthaler im Gespräch mit den Kindern und Betreuern.

Die Lagerfeuerstelle ist ein begehrter Treffpunkt bei den Kids.

Die Lagerfeuerstelle ist ein begehrter Treffpunkt bei den Kids.

Brigadier Gitschthaler, l., und Oberst Khom zu Besuch in Glainach.

Brigadier Gitschthaler, l., und Oberst Khom zu Besuch in Glainach.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit