Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Erste Hilfe rettet Leben

Klagenfurt, 09. Juli 2015  - Was kann ich als Ersthelfer tun? Um diese Frage zu beantworten, werden im Österreichischen Bundesheer regelmäßig Erste Hilfe-Kurse veranstaltet. Von 7. bis 9. Juli wurden 28 Teilnehmer, darunter auch zwei gehörlose Bedienstete aus der Villacher Hensel-Kaserne, in der Sanitätslehrkompanie des Sanitätszentrums Süd in der Laudon-Kaserne geschult.

Erste Hilfe ist einfach

"Falsch ist nur, nicht zu helfen", erklärt Ausbildungsleiter Stabswachtmeister Christian Helfenschneider. Der ausgebildete Sanitätsunteroffizier ist selbst als Zugskommandant in der Lehrkompanie als Ausbilder tätig und legt Wert auf die praktische Vermittlung von Erster Hilfe. "Die Chance für eine Wiederbelebung ohne Erstmaßnahme geht nach zehn Minuten  gegen null Prozent", so Helfenschneider. Als Ersthelfer sollte man "keine Angst bei der Hilfeleistung haben, man kann nichts falsch machen". Erste Hilfe ist einfach, auch kleine Tätigkeiten haben eine große Auswirkung: Schon der einfache Handgriff durch das Freimachen der Atemwege kann eine Person vor dem Ersticken retten.

Vielfältige Themenbereiche

Oberste Priorität hat der Eigenschutz. Stabswachtmeister Helfenschneider: "Nur wenn ich mich selbst nicht in Gefahr bringe, kann ich effektiv helfen." Eine weitere hilfreiche Erstmaßnahme ist die Herz-Druck-Massage. Diese soll schnell, fest und kräftig durchgeführt werden. Das Anlegen von Verbänden sowie das Üben vom Verhalten bei Verletzungen waren weitere Inhalte der Ausbildung.

"Die Vermittlung des richtigen Verhaltens in alltäglichen Fällen steht bei der Ersten Hilfe-Ausbildung absolut im Vordergrund", sagt Stabswachtmeister Christian Helfenschneider. "Der Kurs macht Mut zu helfen und findet eine Ausgewogenheit zwischen Theorie und Praxis für die Vermittlung der Ersten Hilfe-Inhalte", meint Sabrina Eberhard, Teilnehmerin vom Militärkommando Kärnten.

Barrierefreie Vermittlung

Das Besondere an diesem Kurs - er war auch barrierefrei. Gemeint ist damit die Teilnahme von Tanja Marczinecz und Hannes Wenzel, beide gehörlos und Bedienstete in der Villacher Hensel-Kaserne. Möglich ist die Vermittlung der Themen und Information durch die Begleitung und Übersetzung in die Gebärdensprache von Karina Dobner, Job-Coach für Gehörlose. "Es ist eine hervorragende Zusammenarbeit mit den Vortragenden, da sie mit mir immer wieder Blickkontakt halten, um das Tempo für die Übersetzung anpassen zu können", so Karina Dobner.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Tanja Marczinecz und Sabrina Eberhard bei den Erste Hilfe Maßnahmen.

Tanja Marczinecz und Sabrina Eberhard bei den Erste Hilfe Maßnahmen.

Notfallcheck zur Überprüfung der Vitalfunktionen.

Notfallcheck zur Überprüfung der Vitalfunktionen.

Stabile Seitenlage und Kopf überstrecken sind wesentlich.

Stabile Seitenlage und Kopf überstrecken sind wesentlich.

Vor der Praxis: Kurze Erklärung und Übersetzung in die Gebärdensprache.

Vor der Praxis: Kurze Erklärung und Übersetzung in die Gebärdensprache.

28 Teilnehmer aus ganz Kärnten absolvierten den Erste Hilfe-Kurs.

28 Teilnehmer aus ganz Kärnten absolvierten den Erste Hilfe-Kurs.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit