Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Winterwettkämpfe im Zirbenland

Obdach- Truppenübungsplatz Seetaler Alpe, 18. Februar 2004  - Die Marktgemeinde Obdach und der Truppenübungsplatz Seetaler Alpe im „Zirbenland“ waren vom 3. bis 5. Februar 2004 die Austragungsorte der diesjährigen Bataillonsmeisterschaft/ Winter des Jägerbataillons 25. In den Bewerben Riesentorlauf, Langlauf mit Schießen und im militärischen Patrouillenlauf wurden die Sieger ermittelt.

Riesentorlauf: Der Riesentorlauf wurde trotz des Warmwettereinbruchs unter optimalen Bedingungen in Obdach, am Hausberg der Weltcupläuferin Renate Götschl, als erster Bewerb ausgetragen. Als Kurssetzer hatte Oberstleutnant Paul Rieger vom Truppenübungsplatz Seetaler Alpe einen anspruchsvollen Lauf ausgeflaggt. Die schwere Kompanie errang drei von fünf möglichen Klassensiegen. Der große Sieger hieß aber Major Volkmar Ertl von der Stabskompanie, der an diesem Tag in beiden Durchgängen einfach nicht zu schlagen war und eine fulminante Tagesbestzeit „hinknallte“.

Biathlon: Am zweiten Wettkampftag wurde der Langlauf mit Schießen am Truppenübungsplatz Seetaler Alpe von der Stabskompanie organisiert. Die Langlaufstrecke präsentierte sich in einem perfekten Zustand, war extrem anspruchsvoll und verlangte von jedem Teilnehmer vollsten Einsatz. Bei diesem Bewerb gewannen nicht wie erwartet die wettkampferprobten „Alten Hasen“ der 3. Jägerkompanie (KIOP- Kompanie), sondern der jüngste Teilnehmer Rekrut Philip Donau von der schweren Kompanie. Er setzte sich in einem an Dramatik kaum zu überbietenden Fotofinish knapp aber verdient durch.

Die Patrouille – Höhepunkt der Winterwettkämpfe: Am Donnerstag bei Kaiserwetter und frühlingshaften Temperaturen kämpften 16 Patrouillen im fairen Wettstreit um die begehrten Stockerlplätze. Die tolle Winterlandschaft des „Zirbenlandes“, die fordernde Streckenführung und großartige sportliche Leistungen machten diesen Wettkampf zu einem Feuerwerk persönlicher und sportlicher Höchstleistungen. Die favorisierte „Einserpatrouille“ der 3. Jägerkompanie unter dem Kommando von Vizeleutnant Hubert Schuster gewann klar. Überraschender Zweiter wurde die von Korporal Prossegger geführte Rekrutenpatrouille der schweren Kompanie. Sie konnten die Routiniers der 2. Jägerkompanie unter dem Kommando von Vizeleutnant Bernd Glanzer auf den dritten Platz verweisen.

Sport ein Eckpfeiler der Ausbildung: Bei der Siegerehrung zeichnete der Bataillonkommandant des Jägerbataillons 25, Oberst Ing. Gerhard Mereiter, die erfolgreichen Wintersportler aus, bedankte sich bei den Wettkämpfern für den fairen Wettstreit und bei den verantwortlichen Kompanien für die sehr gute Organisation. Darüber hinaus betonte er, dass körperliche Leistungsfähigkeit eine Voraussetzung militärischer Auftragserfüllung ist und bleibt, wobei der Sport einen Eckpfeiler der militärischen Ausbildung bildet.

Ein Bericht von Hauptmann Matthias Lampl

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Rekrut Stibolla beim RTL

Rekrut Stibolla beim RTL

Vizeleutnant Kollitsch beim Langlauf mit Schießen

Vizeleutnant Kollitsch beim Langlauf mit Schießen

Beim Handgranatenwerfen- Mil. Patrouillenlauf

Beim Handgranatenwerfen- Mil. Patrouillenlauf

Die strahlenden Zweiten beim Patrouillenlauf

Die strahlenden Zweiten beim Patrouillenlauf

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit