Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Miliz: Das Bundesheer als ständiger Begleiter

Klagenfurt, 19. Februar 2018  - Der 38-jährige Zugsführer Gernot Fleiss ist Milizsoldat und im Klagenfurter Jung-Unternehmen "Symvaro" beschäftigt. Dieses wurde zum österreichischen "Startup des Jahres 2017" ausgezeichnet und erhielt vom Österreichischen Bundesheer das begehrte Milizgütesiegel. Gernot Fleiss erzählt, wie ihn das Bundesheer auf seinem Weg begleitete.

Der erste Kontakt

"Zum ersten Mal einem Soldaten bin ich 1991 begegnet. Während der damaligen Jugoslawien-Krise wurde in Unterkärnten zum Schutz das Bundesheer eingesetzt. In Kühnsdorf, wo ich damals zu Hause war, wurden am Bahnhof die Panzer entladen. Es war für mich mit elf Jahren ein eindrucksvolles Erlebnis und ich durfte auch einen Panzer besichtigen", so Fleiss.

Bevor Zugsführer Fleiss im Oktober 2001 zum Bundesheer in die damalige Klagenfurter Waisenhaus-Kaserne für acht Monate einrückte, hatte er aber noch einen weiteren Berührungspunkt mit dem Militär. "Kurz vor dem Plichtschulabschluss gab es die Entscheidung über den weiteren Weg, der mich gemeinsam mit einem Freund an das Militärrealgymnasium führte. Allerdings schaffte nur ich die Aufnahme und entschied mich, obwohl mich das Heer faszinierte, nach einem halben Jahr in Wr. Neustadt doch die Handelsakademie in Völkermarkt zu besuchen", erzählt Fleiss.

Freundschaften und Kameradschaft waren in seinem Leben schon immer sehr wichtig, die für ihn auch aus dem Grundwehrdienst heraus entstanden sind: "Ich habe heute noch Kontakt zu einigen meiner damaligen Ausbilder. Die korrekte Führung, ein respektvoller Umgang und das Teamdenken wie ich es damals erlebt habe, kann ich heute für den Beruf eins zu eins umsetzen."

Einstieg in die Miliz

"Ich wollte immer einen abwechslungsreichen Beruf ausüben und auch den Kontakt mit dem Bundesheer beibehalten. Der ständige Kontakt mit Kameraden hat mich schließlich auf die Milizlaufbahn gebracht. Dadurch war es mir möglich, nach erfolgreich abgelegten Überprüfungen, 2011 für knapp ein Jahr in den Auslandseinsatz nach Kosovo zu gehen. Im Zuge der Vorbereitung dafür konnte ich auch den militärischen Führerschein machen", berichtet der 38-jährige, der beim Jägerbataillon Kärnten beordert ist und sich somit zur Ableistung von regelmäßigen Übungen verpflichtet hat.

"Der Höhepunkt in meiner militärischen Zeit war, abgesehen vom Auslandseinsatz, die Übung des Jägerbataillons Kärnten 2017 auf der Seetaler Alpe. Der Besuch des Bundespräsidenten verlieh der Übungen einen zusätzlichen Stellenwert und hat mich in meiner Tätigkeit als Milizsoldat bestärkt. Ich kann diesen Weg, etwas anderes nebenbei auszuüben, jedem nur empfehlen. Das Bundesheer bietet viele Möglichkeiten", weiß der Zugsführer aus Erfahrung.

Roter Faden

"Der Kontakt mit dem Bundesheer zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Als weitere Tätigkeit und beim Bundesheer unterstützend einzuwirken, besteht für mich eventuell die Möglichkeit, in Zukunft als Militärexperte im Bereich der Wasserwirtschaft zu beraten", erzählt Fleiss abschließend. Für ihn schließt sich so der Kreis zum beruflichen Leben, von dem beide Seiten profitieren, denn die Firma "Symvaro" ist ein Pionier im Bereich der Digitalisierung der Wasserwirtschaft.

Das Milizgütesiegel

Für eine leistungsstarke Miliz braucht es nicht nur Menschen, die sich in der Miliz engagieren. Es braucht auch Unternehmen und Führungskräfte, die dies unterstützen. Mit dem Miliz-Gütesiegel werden Unternehmen ausgezeichnet, die es ihren Mitarbeitern unter anderem ermöglichen, als Soldat des Milizstandes regelmäßig bei Übungen dabei zu sein. Bereits über 130 Unternehmen und Organisationen haben sich innerhalb kürzester Zeit um das Miliz-Gütesiegel beworben und tragen mittlerweile die begehrte Auszeichnung.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Zugsführer gernot Fleiss bei der Übung "Zirbenland 2017 " des Jägerbataillons Kärnten.

Zugsführer gernot Fleiss bei der Übung "Zirbenland 2017 " des Jägerbataillons Kärnten.

Zugsführer Gernot Fleiss rückt zu einer freiwilligen Waffenübung ein.

Zugsführer Gernot Fleiss rückt zu einer freiwilligen Waffenübung ein.

Ausfassen der Ausrüstung für die Übung.

Ausfassen der Ausrüstung für die Übung.

Regelmäßiges Schießtraining ist Bestandteil der Übungen für die Soldaten des Milizstandes.

Regelmäßiges Schießtraining ist Bestandteil der Übungen für die Soldaten des Milizstandes.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit