Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Eine Übung für den Ernstfall, der hoffentlich nicht eintritt

Tüpl Seetaleralpe, 31. Mai 2007  - Am Donnerstag fand am Truppenübungsplatz Seetaleralpe eine Übung des Jägerbataillons 18 mit scharfer Munition statt: Im Rahmen ihrer Kaderausbildung bildeten Soldaten des Aufklärungszuges der Stabskompanie einen Checkpoint, auf den ein Sprengstoffanschlag verübt wurde. Unmittelbar nach dem Attentat wurde mit Pyrotechnik ein Angriff auf den Kontrollposten simuliert.

Gegenangriff

Mit Hilfe von zwei Mannschaftstransportpanzern "Pandur" und Luftunterstützung durch zwei Saab 105 ging der Posten danach zum Gegenangriff über. Angesichts der zahlreichen friedensunterstützenden Einsätze im Ausland ist dies ein besonders wichtiges Szenario.

Realistisches Training

Zugskommandant Leutnant Markus Wilfinger betont: "Eine Übung ist immer ein Erfolg, wenn man das übt, was man später vielleicht einmal brauchen wird. Deshalb versuchen wir, solche Übungen so realistisch wie möglich zu gestalten. Obwohl man wegen der Sicherheitsbestimmungen ein paar Abstriche hinnehmen muss." Auch die Rettung eines Verletzten mittels Hubschrauber wurde geübt.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Training: Die steirischen Jäger nehmen einen Verdächtigen fest...

Training: Die steirischen Jäger nehmen einen Verdächtigen fest...

...und erwidern das Feuer der Angreifer.

...und erwidern das Feuer der Angreifer.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit