Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Heereshochalpinisten am höchsten Gipfel der Steiermark

Hochschwab und Dachsteingebiet, 27. Juli 2012  - Im Juli 2012 fand beim Jägerbataillon 18 in der Obersteiermark ein Hochtourenlehrgang zur Ausbildung von Heereshochalpinisten statt.

Ausbildung zum Heereshochalpinisten

Heereshochalpinisten sind Soldaten, die mehrere Gebirgs-Lehrgänge im Sommer und Winter positiv absolviert haben. Sie sind befähigt, Soldaten im Gebirge zu führen und im Gebirgsdienst auszubilden. Weiters ist der Heereshochalpinist die erste Stufe in der herausfordernden Ausbildung zum Heeresbergführer, die nur wenige Soldaten abschließen können.

Kursgebiet im Hochschwab und Dachsteingebiet

Kursorte waren die Voisthaler-Hütte im Herzen des Hochschwab und die Adamekhütte im Dachsteingebiet. 25 Berufsoldaten und ein Offizier der Miliz traten den fordernden Lehrgang an und mussten gleich beim Aufstieg zur Hütte die erste Herausforderung bewältigen. Nach Erreichen des Stützpunktes wurde unter der fachkundigen Anleitung des Gebirgsausbildungspersonals sofort mit der Ausbildung begonnen.

Fordernde Ausbildung

Bereits am dritten Ausbildungstag wurden Mehrseillängen-Klettertouren in Angriff genommen und über verschiedene Routen bekannte Gipfel wie Hochschwab, Kleiner Winkelkogel und Schartenspitze erklommen. Wetterregeln mussten während der Touren anhand praktischer Beispiele auf ihre Richtigkeit überprüft und Rettungsgeräte für den Abtransport von Verletzten zusammengebaut werden.

In der zweiten Kurswoche gestaltete sich die Ausbildung aufgrund des wechselhaften Wetters noch herausfordernder. Aber die Gebirgsspezialisten des Bundesheeres können bei jedem Wetter eingesetzt werden. Daher wurden die praktische Ausbildung und die Touren zur Sicherheit der Teilnehmer mit herabgesetzter Schwierigkeit weiter durchgeführt.

Ausbildung im ewigen Eis

Die dritte Ausbildungswoche im Dachstein-Gebiet war geprägt vom Training im Eis am Hallstätter- und Gosaugletscher. Die wechselhaften Wetterbedingungen forderten die Orientierungsfähigkeit aber auch die Ausdauer der Teilnehmer. Als Höhepunkt dieser Woche erklommen alle Ausbildungsgruppen über verschiedene Wege den höchsten Berg der Steiermark, den Dachstein, und wurden am Gipfel von Kurskommandant Oberstleutnant Karl-Heinz Tatschl mit einem kräftigen "Berg Heil!" begrüßt.

"Ich freue mich, die Ausbildung zum Heereshochalpinisten abgeschlossen zu haben. Die Klettertouren im Hochschwab und die tolle Kameradschaft zwischen Ausbildungspersonal und Teilnehmern haben mich sehr beeindruckt", so ein zufriedener Absolvent am Ende der Ausbildung.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Ein Kursteilnehmer auf einem Klettersteig.

Ein Kursteilnehmer auf einem Klettersteig.

Gemeinsames Üben bringt den Soldaten Sicherheit.

Gemeinsames Üben bringt den Soldaten Sicherheit.

Das Klettern in der Zweierseilschaft fordert die Alpinisten.

Das Klettern in der Zweierseilschaft fordert die Alpinisten.

Rettungstechniken nach einem Spaltensturz am Gletscher werden geübt.

Rettungstechniken nach einem Spaltensturz am Gletscher werden geübt.

Der Aufstieg erfolgt unter schwierigen, wechselhaften Bedingungen.

Der Aufstieg erfolgt unter schwierigen, wechselhaften Bedingungen.

Gipfelsieg am 2.995 Meter hohen Dachstein.

Gipfelsieg am 2.995 Meter hohen Dachstein.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit