Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Jägerbataillon 17: "Grundwehrdienst neu" startet

Straß, 06. September 2013  - Am 2. September rückten 245 Rekruten beim Jägerbataillon 17 in der Erzherzog Johann-Kaserne im südsteirischen Straß ein. Diese werden in den nächsten sechs Monaten schon nach den Richtlinien zur Wehrdienstreform ausgebildet, die Ausbildung "neu" soll wesentlich zur Attraktivierung des Grundwehrdienstes beitragen. Am Freitag wurden im Rahmen eines Familientages die Angehörigen der jungen Soldaten in die Kaserne eingeladen, um sich von der Ausbildung der Rekruten einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

Ausbildung in Modulen

Die Ausbildung erfolgt in fünf Modulen, sagt der Ausbildungsoffizier in Straß, Major Georg Pilz: "Die Ausbildung sieht so aus, dass jeder Soldat, der bei uns in Strass einrückt, das Modul 'Katastrophenhilfe' verpflichtend zu absolvieren hat. Dabei werden spezielle Fertigkeiten im Umgang mit Naturkatastrophen erlernt. In weiterer Folge hat jeder Soldat die Möglichkeit, aus fünf Modulen zu wählen. Diese fünf Wahlpflichtmodule setzen sich aus Sport, vertiefender Erste Hilfe Ausbildung, Scharfschießen, Sprachausbildung Deutsch oder Englisch und der Führungsausbildung, mit den Teilbereichen Führungsverhalten, Kommunikation und Kommandantenausbildung, zusammen".

Bataillonskommandant Oberst Bernhard Köffel zuversichtlich: "Zusätzlich bieten wir in Straß allen Wehrpflichtigen die Möglichkeit, sich freiwillig für den Grundwehrdienst plus sechs Monate Auslandseinsatz, wie etwa im Kosovo, zu melden. Dies hat beispielsweise für zukünftige Studenten den Vorteil, dass sie bis zum Einstieg in ihr Studium die Zeit gut bezahlt überbrücken können."

Motivation erhöhen

Oberst Bernhard Köffel geht davon aus, dass durch diese neuen Angebote die Motivation bei den Grundwehrdienern steigt, "weil auf die Wünsche und Bedürfnisse der jungen Menschen eingegangen wird. Im Rahmen der Ausbildung in den einzelnen Modulen erhalten die Grundwehrdiener in Zukunft auch ein Zertifikat, das ihnen in weiterer Folge beim Berufseinstieg helfen soll".

Oberst Köffel abschließend: "Insgesamt ist die neue Ausbildung eine große Herausforderung für uns alle, vor allem aber für die Ausbilder, wo bereits ein Anstieg der Motivation spürbar ist."

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Die Besucher hatten die Gelegenheit, während der Sportausbildung anwesend zu sein.

Die Besucher hatten die Gelegenheit, während der Sportausbildung anwesend zu sein.

Oberst Bernhard Köffel begrüßt die zahlreich erschienen Angehörigen in der Erzherzog Johann-Kaserne in Straß.

Oberst Bernhard Köffel begrüßt die zahlreich erschienen Angehörigen in der Erzherzog Johann-Kaserne in Straß.

Die Gäste konnten sich über Ausrüstung und Bewaffnung informieren.

Die Gäste konnten sich über Ausrüstung und Bewaffnung informieren.

Ein Bekleidungs- und Ausrüstungsappell der Rekruten stand ebenfalls am Programm.

Ein Bekleidungs- und Ausrüstungsappell der Rekruten stand ebenfalls am Programm.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit