Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Training mit Simulatoren: Moderne Schießausbildung beim Jägerbataillon 18

St. Michael, 17. Februar 2014  - Um den sicheren Umgang mit allen Waffen, die ein Jäger zum Einsatz bringen kann, zu erlernen, sind eine intensive Schießausbildung und zahlreiche Übungen im scharfen Schuss notwendig. Bevor die Soldaten des Jägerbataillons 18 aber auf Schießplätzen mit scharfer Munition schießen, durchlaufen sie ein anstrengendes Trainingsprogramm.

Simulatoren für schwere Waffensysteme

In dieser Ausbildung, die den Übungen mit scharfer Munition vorausgeht, werden modernste Simulatoren eingesetzt. So verfügt der Verband nicht nur über Simulatoren für die persönliche Bewaffnung der Soldaten, sondern auch über Simulatoren für schwere Waffensysteme, die auf größere Entfernungen eingesetzt werden. So können die Soldaten mit fast allen Waffensystemen sowohl Handhabung, Schießen aber auch den gefechtstechnischen Einsatz trainieren.

Einsatz in der Gefechtsausbildung

Die Simulatoren lassen sich auch in die Gefechtsausbildung integrieren. Bewegliche Zielscheiben erkennen die Annäherung eines Soldaten und beginnen sich zu drehen. So wird ein beweglicher Gegner dargestellt, der durch die Soldaten bekämpft werden kann. Durch den Einsatz moderner Laser hat dieser "Gegner" auch die Möglichkeit, das Feuer auf die Soldaten zu eröffnen. Sensoren an den Westen der Soldaten erkennen dieses gegnerische Feuer und zwingen die Jäger damit, jede Deckungen auszunutzen. Fehler in der Annäherung oder im Verhalten der Soldaten führen zu simulierten Ausfällen oder zu Verwundungen.

Training in Erste-Hilfe-Maßnahmen

Fällt ein Schütze durch eine simulierte Verwundung aus, kann das Sanitätspersonal, das den Verwundeten versorgt, durch den Simulator wirkungsvolle Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten. Ein Lautsprecher meldet die Art der Verletzung und eine nicht versorgte Verletzung kann dazu führen, dass der Schütze nicht mehr einsetzbar ist. Folglich dienen die Simulatorwesten nicht nur der Schieß- und Gefechtsausbildung, sondern auch Rettungsketten oder Erste-Hilfe können dadurch intensiv geübt werden.

Realitätsnahe Ausbildung

Für alle Soldaten, die im Jägerbataillon 18 Dienst versehen, bringen diese modernen Simulationssysteme eine Steigerung in der Einzel-, aber auch in der Teamausbildung. Die Ausrüstung ist einfach und realitätsnah zu verwenden und aufgrund augensicherer Laser ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen einsetzbar. Die modernen Schieß- und Gefechtssimulatoren des Österreichischen Bundesheeres machen die Ausbildung für jede Soldatin und jeden Soldaten realitätsnaher und interessanter.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Ein Soldat des Jägerbataillons 18 mit Simulationsausstattung.

Ein Soldat des Jägerbataillons 18 mit Simulationsausstattung.

Auf den Schießscheiben werden die Sensoren installiert.

Auf den Schießscheiben werden die Sensoren installiert.

Nach dem fertigen Aufbau wird die Scheibe für ihren Einsatz entsprechend programmiert.

Nach dem fertigen Aufbau wird die Scheibe für ihren Einsatz entsprechend programmiert.

Auch bewegliche Scheiben kommen zum Einsatz.

Auch bewegliche Scheiben kommen zum Einsatz.

Soldaten mit dem Simulationssystem der Panzerabwehrlenkwaffe 2000.

Soldaten mit dem Simulationssystem der Panzerabwehrlenkwaffe 2000.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit