Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Heeres-Helikopter helfen im Pinzgau

Pinzgau, 04. Juni 2013  - Im Rahmen des laufenden Assistenzeinsatzes im Bundesland Salzburg sind auch vier Hubschrauber des Bundesheeres im Einsatz. Davon helfen ein S-70 "Black Hawk", eine AB-212 und eine "Alouette" III bei den Aufräumarbeiten im Pinzgau. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind ein wertvoller Beitrag zum gesamten Hilfseinsatz.

Kraftpaket "Black Hawk"

Der "Black Hawk"-Hubschrauber kam heute in Fusch an der Glocknerstraße zum Einsatz. In einem steilen Bachlauf war es zur Verklausung durch Baumstämme gekommen. Es bestand Gefahr, dass Wasser und Geröllmassen aufgestaut würden und bei einem Bruch die darunterliegende Häuser zerstören könnten.

Mitarbeiter der Wildbachverbauung und Alpinspezialisten des Gebirgskampfzentrums des Heeres wurden per Hubschrauber zur Schadstelle geflogen und abgeseilt.

Da bei einer Verklausung die Bäume wild durcheinander liegen und unter Spannung stehen, ist das Lösen eine heikle und gefährliche Aufgabe. Die Bäume wurden durch die Forstarbeiter der Wildbachverbauung und die Alpinsoldaten zum Abtransport vorbereitet.

Präzise Flugmanöver und gute Kommunikation von Pilot, Bordtechniker und Bodenpersonal waren beim Herausheben der Bäume gefordert. Die bis zu einer Tonne schweren Baumstämme wurden anschließend zu einem nahen Ablageplatz geflogen. Die Arbeiten in Fusch an der Glocknerstraße konnten heute bereits abgeschlossen werden.

Alouette-Helikopter als "Schulbus"

Wertvolle Dienste für den Krisenstab und die Einsatzleitung der Bezirkshauptmannschaft Zell am See leistet eine "Alouette" III aus Aigen im Ennstal. Sie dient als Erkundungshubschrauber und führt Material- und Personentransporte durch. Durch die Erkundungsflüge können sich Spezialisten der Landesgeologie und der Wildbachverbauung ein Lagebild über mögliche weitere Entwicklungen und Gefahren machen.

Für die 15-jährige Arnika Schwaiger war der Helikopter heute als "Schulbus" im Einsatz. „Ich wohne am Gschwanderberg. Dort waren vier großer Muren, und die Straße ist vermutlich für ein Monat nicht befahrbar“, erzählt die Schülerin des Polytechnikums.

Um wieder am Unterricht teilzunehmen wurde über die Einsatzleitung der Lufttransport angeordnet. Pilot Hauptmann Markus Magymorez und Bordtechniker Vizeleutnant Maunz holten Arnika Schwaiger zu Hause am Berg ab und brachten sie sicher ins Tal, wo sie bei Verwandten wohnen kann.

400 Soldaten in Salzburg im Einsatz

Insgesamt standen heute 400 Soldaten in Salzburg im Assistenzeinsatz. Sie halfen in Oberndorf, Hüttau, Taxenbach und im Pinzgau.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Blick auf den Bahnhof Taxenbach Richtung Zell am See.

Blick auf den Bahnhof Taxenbach Richtung Zell am See.

Verklauste Bäume wurden mit Hilfe eines "Black Hawk" beseitigt.

Verklauste Bäume wurden mit Hilfe eines "Black Hawk" beseitigt.

Der Bordtechniker überwachte das Befestigen der Baumstämme.

Der Bordtechniker überwachte das Befestigen der Baumstämme.

Am Boden musste die Befestigung wieder gelöst werden.

Am Boden musste die Befestigung wieder gelöst werden.

Arnika Schwaiger wurde von Hauptmann Magymorez, r., und Vizeleutnant Maunz sicher ins Tal gebracht.

Arnika Schwaiger wurde von Hauptmann Magymorez, r., und Vizeleutnant Maunz sicher ins Tal gebracht.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit