Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Salzburger Offiziere baten zum Tanz

Salzburg, 29. Jänner 2016  - Die Offiziere der Garnison Salzburg luden am Freitag zum traditionellen Offiziersball in die Salzburger Schwarzenberg-Kaserne. Über 880 Gäste ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, einen der Höhepunkt der Salzburger Ballsaison zu besuchen. "Ein richtig tolles Fest für Tanzbegeisterte, da kann man sich so richtig austoben", so eine begeisterte Ballbesucherin. Mit dem Einmarsch der Ehrengäste, der Begrüßungsansprache durch den Salzburger Militärkommandanten, Brigadier Heinz Hufler, und mit der Polonaise des Jungdamen- und Jungherrenkomitees der Tanzschule Seifert wurde der Ball feierlich eröffnet. 

Musik vom Feinsten

Für die musikalische Unterhaltung sorgten heuer zum ersten Mal die Big Band und das Streichorchester der Gardemusik. Im benachbarten Walserstüberl wurden flotte Rhythmen von der "Fun-Formation" für alle Junggebliebenen gespielt.

Mitternachtsquadrille

Große Begeisterung herrschte bei der Mitternachtseinlage, die dieses Jahr das Publikum selber bestreiten durfte. Unter der Leitung der Tanzschule Elmayer aus Wien tanze der gesamte Ballsaal die Fledermausquadrille.  

Hochrangige Gäste

Salzburgs Militärkommandant, Brigadier Heinz Hufler, konnte auch dieses Jahr viele hochrangige Gäste willkommen heißen. Unter ihnen Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, weitere Besucher aus Wirtschaft, Politik und dem öffentlichen Leben sowie zahlreiche hochrangige Militärs.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Salzburg

Mit einer Polonaise wurde der Ball eröffnet.

Mit einer Polonaise wurde der Ball eröffnet.

Brigadier Hufler mit Gattin beim Eröffnungstanz.

Brigadier Hufler mit Gattin beim Eröffnungstanz.

Die Mitternachtseinlage begeisterte das Publikum.

Die Mitternachtseinlage begeisterte das Publikum.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit