Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

EU-Außengrenzschutz: Salzburger Pioniere im humanitären Einsatz

Salzburg, 04. November 2016  - Mit einem Militär-Sonderzug verlegt heute der Hauptteil des Kontingents der österreichischen Soldaten und die schwere Ausrüstung nach Ungarn zum EU-Außengrenzschutz im Rahmen eines humanitären Einsatzes. Gestern verabschiedete Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil den Kontingentskommandanten und das Vorkommando in die Grenzregion Ungarns zu Serbien. Heute kommen die weiteren Soldaten und schwere Pioniermaschinen nach.

Prioritätsaufgabe für Salzburger Pioniere

Vor drei Wochen erhielt Oberst Günther Gann, Kommandant des Salzburger Pionierbataillons 2, den Auftrag zur Formierung des österreichischen Kontingents für die Ungarn-Mission. 63 Soldatinnen und Soldaten, davon 32 Salzburger Pioniere, bereiteten sich in der Schwarzenberg-Kaserne auf ihre Aufgaben, vor allem den Straßenbau und Container-Transport, vor. 

"Dieser Einsatz ist genau auf die Fähigkeiten der Pioniertruppe zugeschnitten. Wir haben bei der Formierung und Herstellung der Einsatzbereitschaft auf Erfahrungen von zwei Beteiligungen an EU-Battlegroups zurückgreifen können", so Oberst Gann. "Die Schwarzenberg-Kaserne ist ideal als Entsendebasis, weil Platz und Eisenbahngleise vor Ort verfügbar sind."

Militär-Sonderzug

Der insgesamt 550 Meter lange und 1.100 Tonnen schwere Sonderzug mit 31 Fahrzeugen und Pioniermaschinen wird morgen im Einsatzgebiet ankommen. Innerhalb des Pionierbataillons 2 wurde die Pionier-Bau-Kompanie, eine Kaderpräsenzkompanie mit Berufs- und Zeitsoldaten, mit der Einsatzaufgabe betraut. Auch für die erste Personalrotation nach drei Monaten sind die Salzburger Soldaten verantwortlich. Die Dauer des Einsatzes ist vorerst für sechs Monate geplant. 

Oberst Günther Gann verabschiedet die Soldaten.

Oberst Günther Gann verabschiedet die Soldaten.

Der 550 Meter lange und 1.100 Tonnen schwere Sonderzug mit 31 Fahrzeugen und Pioniermaschinen.

Der 550 Meter lange und 1.100 Tonnen schwere Sonderzug mit 31 Fahrzeugen und Pioniermaschinen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit