Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 13. September 2007

50 Jahre Militärmusik Niederösterreich - Kasernenfest und Tag der offenen Tür=

Mit einem großen Fest feiert die Militärmusik Niederösterreich am Samstag, 22. September 2007, ab 10:00 Uhr im Kommandogebäude Feldmarschall Hess in St. Pölten ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum. Neben Informationen und Vorführungen von Bundesheer, Feuerwehr, Polizei und Rettung gibt es natürlich ein umfangreiches musikalisches Programm, bei dem auch ehemalige Militärmusiker aufspielen, und so manches kulinarische Schmankerl aus der Heeresküche. Der Eintritt ist frei, zudem sind am 22. September, aufgrund einer Aktion der Volksbank NÖ-Mitte und der ÖBB-Postbus, alle Stadtbuslinien in St. Pölten gratis benützbar.****

Programm:
10:00 - 17:00 Uhr Informationsschau und Vorführungen von Bundesheer, Feuerwehr, Polizei und Rettungsorganisationen; Abenteuerpark für Kinder und die ganze Familie
11:00 Uhr Eröffnung, Festakt "Jahre Militärmusik Niederösterreich" und Bieranstich im Festzelt
12:30 - 18:00 Uhr Festzeltbetrieb mit Musik
15:15 Uhr Fallschirmabsprung von Jagdkommando-Soldaten
18:00 - 19:00 Uhr Jubiläumskonzert der Militärmusik NÖ
19:30 - 23:00 Uhr Tanzmusik mit der Big Band der Militärmusik im Festzelt

Die ursprünglichen Wurzeln der Militärmusik Niederösterreich lassen sich auf die Musikkapellen der 1715 gegründeten k.u.k. Infanterieregimenter Nr. 49 und Nr. 84 zurückführen. Als Vorgänger der heutigen Militärmusik Niederösterreich ist 1957 die Militärmusik des Feldjägerbataillons 9 in Horn aufgestellt worden. Noch im selben Jahr wurde die Kapelle in Militärmusik der 3. Panzerbrigade umbenannt und nach Krems, in die damalige Herbert-Kaserne, verlegt. 1958 erfolgte die Übersiedelung in die neu erbaute Raab-Kaserne nach Mautern. Ihren heutigen Namen - Militärmusik des Militärkommandos Niederösterreich - trägt das Blasorchester seit 1963. 1964 übersiedelte der Klangkörper schließlich von Mautern nach St. Pölten und ist seither im Kommandogebäude Feldmarschall Hess stationiert.

Im Laufe ihrer Geschichte entwickelte sich die Militärmusik Niederösterreich, wie auch das Militärmusikwesen allgemein, vom ursprünglich "militärischen Informationssystem" im Frieden und im Einsatz zur derzeitigen Form. Von einfachen Signalgebern und Trommlern, die den Schritt beim Marschieren vorgaben, hin zu einem hoch entwickelten, großen Orchester.

Heute setzt sich die Militärmusik aus rund 50 Musikern zusammen. Knapp die Hälfte davon sind Berufsmusiker, die restlichen Registerplätze belegen Grundwehrdienst leistende Rekruten, die schon während ihrer militärmusikalischen Basisausbildung voll in das Orchester integriert sind. Viele der jungen Musiker nutzen den Präsenzdienst bei der Militärmusik auch als Sprungbrett für ihre spätere musikalische Karriere als Berufsmusiker, Kapellmeister oder Musiklehrer. Seit ihrer Gründung 1957 haben rund 1.500 Musiker ihren Präsenzdienst bei der Militärmusik Niederösterreich absolviert.

Charakteristisch für die Auftritte der Militärmusik ist eine ausgewogene Orchesterbesetzung - vom "hohen Holz" bis zum "tiefen Blech" - bei der sich die Klangfarben der typischen Instrumente, wie Flügelhorn, Trompete und Schlagwerk, im perfekten Zusammenspiel ergänzen. Pro Jahr absolvieren die Musiker in Orchester- und Einzelformationen, wie etwa Tanzorchester, Brass- und Instrumentalensembles oder Dixie-Formation, weit über 200 öffentliche Auftritte. Ihr Repertoire reicht dabei von protokollarischer Musik über Märsche bis hin zu symphonischer Blasmusik.

13. September 2007 (Schluss)nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit