Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 03. April 2003

Übung Felsenberg 2003: Das Bundesheer übt Szenarien friedensschaffender Einsätze mit UNO-Mandat=

Über 6.100 Soldaten im Manövergebiet im Einsatz - Vorstoss der KFOR-Kräfte in die Provinz "Kampland" bereits im Gange****

Allentsteig (OTS) - Die Übung "FELSENBERG 2003", die grösste Übung des Österreichischen Bundesheeres im heurigen Jahr, ist bereits in vollem Gange. Über 6.100 Soldaten, 220 mechanisierte Kampffahrzeuge, 1.100 Räderfahrzeuge und 20 Luftfahrzeuge sind seit Mittwoch imgesamten Manövergebiet im niederösterreichischen Wald- und Weinviertel im Einsatz. Diese Übung steht ganz im Zeichen der Übungeines Szenarios eines friedensschaffenden Einsatzes ("PeaceEnforcement") mit UNO-Mandat, nämlich die Befreiung einer fiktiven Provinz "Kampland" von einem völkerrechtswidrigen Überfall von Armeekräften aus "Rotland".

"Wir unterscheiden uns mit diesem Übungsszenario ganz bewusst von gegenwärtigen weltpolitischen Szenarien bewaffneter Auseinandersetzungen, etwa auch im aktuellen Konflikt alliierter Kräfte und dem Irak. Es geht uns ausschliesslich um das Übenfriedensschaffender Szenarien", erklärte Übungsleiter Oberst Karl Pronhagl, Kommandant der 3. Panzergrenadierbrigade in einem Pressegespräch heute vor Vertretern der Medien.

Übungszenario - Kampland-Forces (KFOR) befreien unterdrückteProvinz "Kampland"

Als bewusst gewähltes Übungsszenario der Übungsleitung dient einbewaffneter Konflikt des Staates "Rotland" mit einer autonomen Provinz "Kampland". Diese autonome Provinz "Kampland" wurde völkerrechtswidrig von "Rotland" durch eigene Armeekräfte besetzt, Armee und Polizei werfen Unabhängigkeitsbestrebungen in der Provinz "Kampland" bewaffnet nieder und unterdrücken dadurch auch die Zivilbevölkerung. Letzter Anlass für die fiktive UNO-Resolution war die jüngste Inhaftierung der legal gewählten Provinzregierung "Kamplands" durch die Armeeführung von "Rotland". Internationale Interventionskräfte, die sogenannten Kampland-Forces (KFOR), wurden nun auf Antrag der UNO im "Blauland" aufgestellt und gebildet und versuchen seit heute früh die Armeekräfte von "Rotland" aus der Provinz "Kampland" zurückzudrängen und dadurch auch die innere und äussere Sicherheit in bzw. die Autonomie der Provinz "Kampland" wiederherzustellen. Der Vorstoss der KFOR-Kräfte hat bereits heute früh nach intensiver Aufklärung in den Nacht- und Morgenstunden begonnen.

Szenario bewusst realitätsnah gewählt

"Die grundsätzliche Übungsannahme wurde von uns bewusst realitätsnahegewählt, nämlich ein friedensschaffender Einsatz ähnlich wie im Kosovo. Es handelt sich dabei um ein sehr realistisches Szenario, das - wie der Balkan beweist - auch von europäischen Armeen beherrschbar sein muss. Diese Übung mit Volltruppe in allen teilnehmenden Verbänden ermöglicht uns zudem, alle Stabs- und Führungsabläufe in Echtzeit und mit realen Truppenteilen zu üben. Dies verbessert daher die Führungsfähigkeit der teilnehmenden Verbände. Die Einbindung der Theresianischen Militärakademie ermöglicht auch allen angehenden Militärakademikern, ihr erworbenes Wissen einsatznah und unter physischer sowie psychischer Belastung einzusetzen", so Pronhagl abschliessend.

2. April 2003 Olt Leitner (Schluß) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit