Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 21. Dezember 2005

"Bergepanzer" am Zeinisjoch =

****

Auch wenn das Zeinisjoch eine Hochgebirgsregion der Silvretta Gruppe auf einer Seehöhe von ca. 2000m ist, so hat der Einsatz eines "Bergepanzers" in diesem Gelände nichts mit den dortigen, sicherlich beeindruckenden Bergen zu tun.

Der Grund für den Einsatz eines Bergepanzers M88 in diesem Raum waren dessen spezielle technische Ausstattung und Eigenschaften zum Bergen von gepanzerten Kampf- und Gefechtsfahrzeugen.

Auftrag

Der Auftrag für die Panzerbesatzung, eine Hilfeleistung im Rahmen der Ausbildung, war die Sicherung eines Sondertransportes mit einem Gesamtgewicht von ca. 140 to (eine Drosselklappe für das Kraftwerk Kops II der Vorarlberger Illwerke) über einen problematischen Streckenabschnitt.

Da waren besonders der Räumschild zum Abstützen, das hohe Eigengewicht von 50,8 to und die leistungsfähige Hauptwinde des Bergepanzers M88 von Bedeutung.

Schwieriger Streckenabschnitt

Der zu sichernde Streckenabschnitt bedeutete auf Grund des steilen Gefälles, der zahlreichen Kurven sowie der Fahrbahnbeschaffenheit (Schotter) eine große Herausforderung. Dieser Streckenabschnitt vom Zeinisjoch (Kraftwerk Kops II) zum Fensterstollen Oberwald hat eine Länge von ca. 2km, ein Gefälle von ca. 12-13% und 11 Kehren.

Herausforderung

Für Leutnant Buchmayer Siegfried als organisatorischen Leiter des Einsatzes und Vizeleutnant Fleischhacker Werner als Panzerkommandant war es eine besondere Herausforderung, ihre Kenntnisse und Erfahrungen sowie ihr Bergegerät bei diesem anspruchsvollen und doch etwas "artfremden" Zweck effizient und erfolgreich einzusetzen.

Nach einem "Vorüben" mit ähnlichem Gewicht am Montag, dem 19.12. 05 wurde dann der eigentliche Transport am Dienstag, dem 20. 12. 05 erfolgreich durchgeführt.

Der Leitsatz "Helfen wo andere nicht mehr können" kam bei diesem Einsatz voll zum Tragen. So meinte der Einsatzleiter der Vorarlberger Illwerke, Ing. Markus Burtscher: "Ohne den Bergepanzer des Bundesheeres wäre der Transport über diesen Streckenabschnitt nicht bewältigbar gewesen".

(Schluss) nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit