Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Presseaussendung vom 16. März 2007

Verabschiedung von Milizsoldaten=

Im Rahmen der jetzigen Heeresreform "Bundesheer 2010" werden die Streitkräfte wesentlich reduziert. Dabei werden Verbände und Einheiten aufgelöst.****

Im Militärkommandobereich Vorarlberg wurden so die Milizbataillone Jägerbataillon 33 und 35 aufgelöst und daraus das Jägerbataillon Vorarlberg neu aufgestellt.
Mit der Auflösung von den Verbänden und Einheiten werden zahlreiche Milizsoldaten ihrer Mobilmachungsbeorderung enthoben und in den Mobilmachungsvorrat übergeleitet.
Von den (ehemaligen) Verbänden des Militärkommandos Vorarlberg sind davon 1300 Soldaten des Milizstandes betroffen.
In Anerkennung von deren Dienstleistungen hat das Militärkommando Vorarlberg diese (nun ehemaligen Milizsoldaten) zu einer feierlichen Verabschiedung im Rahmen eines militärischen Festaktes am 16. März 2007 in die Walgau Kaserne in Bludesch eingeladen. Eine beachtliche Anzahl der Soldaten hat der Einladung Folge geleistet und ist in Zugstärke (knapp 50 Mann) zur Verabschiedung im Kasernenhof angetreten.
Militärkommandant, Brigadier Gottfried Schröckenfuchs bedankte sich bei den Reservisten für ihr Kommen und erklärte den Paradigmenwechsel in Zuge der laufenden Reform. War vor der Änderung des sicherheitspolitischen Lagebildes in Europa die Verteidigung der Republik und die Hilfe im Innern von entscheidender Bedeutung, so ist heute das militärische Engagement Österreichs im Ausland als gleichrangig mit dem Aufgaben im Inland anzusehen. Es gelte nun auch im Vorfeld von Europa für Sicherheit zu sorgen. Zum Abschluss appellierte Schröckenfuchs an die angetretenen Männer, auch weiterhin für das Bundesheer einzutreten und sich dafür zu engagieren.
Nach der Überreichung von Erinnerungsurkunden und der "Veteranenkappe" wurde zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.
Gänzlich auf eine militärische Verwendung müssen diese ja gut ausgebildeten Soldaten nichtverzichten. So können sie sich freiwillig zu den KIOP (Kräfte für internationale Operationen) zeitlich begrenzt verpflichten oder an einem Auslandseinsatz teilnehmen.

16.03.2007
Schluss nnnn

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit