Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Übung "PROTECTION19" - Die Vorbereitungen laufen an

Kärnten, 09. September 2019  - Das Militärkommando Kärnten und die Landespolizeidirektion Kärnten üben bis Donnerstag, den 12. September 2019, den sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz im Falle einer Terrorbedrohung.

Größte Übung in Kärnten

Bei dieser größten Übung des heurigen Jahres in Kärnten werden über 900 Soldatinnen und Soldaten, davon rund 780 Milizangehörige sowie rund 50 Polizistinnen und Polizisten teilnehmen. Im Vordergrund steht hier das unmittelbare Zusammenwirken von Polizei und Bundesheer. Für viele der Soldaten begannt die Übung bereits mit den ersten Vorbereitungen in der Vorwoche.

Übungsteilnehmer

Die Masse der über 900 Soldatinnen und Soldaten kommt aus der Miliz und sind beim Jägerbataillon Kärnten und bei der Pionierkompanie Kärnten sowie in Stabsfunktionen beim Militärkommando Kärnten beordert. 150 Bundesheer-Fahrzeuge, davon 50 LKWs, sowie drei Hubschrauber und drei Boote werden für die notwendige Mobilität bei der "PROTECTION19" sorgen. Seitens der Exekutive werden rund 50 Polizistinnen und Polizisten, vorwiegend aus der Einsatzabteilung, der Fremden- und Grenzpolizeilichen Abteilung, des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung sowie den örtlich zuständigen Bezirkskommanden, an dieser Großübung teilnehmen.

Die Übung

Am Donnerstag, den 5. September 2019, rückten bereits die ersten Soldaten für die Übung ein. Geübt wird von Montag, den 9. September, bis Donnerstag, den 12. September 2019, in den Bezirken Klagenfurt-Land, St. Veit an der Glan, Völkermarkt und Wolfsberg. In den Übungsräumen kann es zur erhöhten Präsenz von Polizei und Bundesheer kommen. Die Truppenbewegungen und operativen Übungsteile am Dienstag und Mittwoch könnten möglicherweise Fragen in der Bevölkerung aufwerfen. Als Serviceleistung dazu wird beim Militärkommando Kärnten vom 9. bis 12. September eine eigene Hotline eingerichtet: 24-Stunden Service-Hotline: 0664 622 6180

Der Übungsablauf

Auf Grund von Anschlägen wird das Bundesheer von der Landespolizeidirektion Kärnten zur Unterstützung angefordert. Im Rahmen eines sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatzes ist die Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Bundesheer und Polizei sowie das Training der gemeinsamen Aufgaben das Ziel.

Am Montag treffen sich die Einsatzstäbe von Polizei und Bundesheer in der Einsatzzentrale der Landespolizeidirektion. Durch das Militärkommando Kärnten wird ebenfalls ein Lagezentrum eingerichtet. Hier werden einsatztaktische Angelegenheiten und notwendige Führungsverfahren abgearbeitet. Es geht darum, die jeweiligen Abläufe im unmittelbaren Arbeitsprozess aufeinander abzustimmen und damit auch Synergien zu schaffen. Vor allem die Führungsfähigkeiten aller Kommandanten, vom Bataillons- bis zum Gruppenkommandant, werden dabei geschult.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Die ersten Soldaten rückten bereits in der Vorwoche zur...

Die ersten Soldaten rückten bereits in der Vorwoche zur...

...Pionierkompanie Kärnten und...

...Pionierkompanie Kärnten und...

...zum Jägerbataillon Kärnten ein.

...zum Jägerbataillon Kärnten ein.

Am Anfang sind einige administrative Tätigkeiten notwendig.

Am Anfang sind einige administrative Tätigkeiten notwendig.

Soldaten des Jägerbataillons Kärnten verladen die LKWs für die Übung.

Soldaten des Jägerbataillons Kärnten verladen die LKWs für die Übung.

Der Militärkommandant von Kärnten, Brigadier Walter Gitschthaler, bei der taktischen Befehlsausgabe für die Übung.

Der Militärkommandant von Kärnten, Brigadier Walter Gitschthaler, bei der taktischen Befehlsausgabe für die Übung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit