Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Kommandoübergabe beim Jägerbataillon 26

Spittal, 31. Juli 2001  - Ein Bericht von Oberleutnant Helmut Maier

Mit einer gelungenen musikalischen Überraschung ging gestern, am 30. Juli 2001, die Kommandoübergabe im Jägerbataillon 26 über die Bühne. Oberst Alois Sulzgruber, der seiner musikalischen Vorlieben wegen allseits bekannt ist, übergab gestern im Rahmen eines militärischen Festaktes das Kommando über das Jägerbataillon 26 seinem Nachfolger Oberst des Generalstabsdienstes Norbert Gehart.

Zum Abschluß der militärischen Feier formierte sich die Militärmusikkapelle in der Mitte des Platzes in einem aufwendigen Aufmarsch, um mit Fanfarentrompeten Verdis Triumphmarsch zum Besten zu geben. Mit diesem so genannten "military tattoo" trafen sie voll den Geschmack des scheidenden Bataillonskommandanten.

Oberst Sulzgruber diente beinahe drei Jahrzehnte dem Spittaler Bataillon. In seiner langen Dienstzeit als stellvertretender Kommandant nahm er sich verdienstvoll und erfolgreich um die Öffentlichkeitsarbeit an. Wie auch Korpskommandant Alfred Plienegger unterstrich, erwarb sich Oberst Sulzgruber ebenso große Verdienste in der Milizarbeit. Mit dem Jägerbataillon 741, das auch als Gailtaler Bataillon in der Oberkärntner Bevölkerung bekannt war, und mit dessen Führung er betraut war, konnte er seine Gabe der Motivation unter Beweis stellen.

Fast zwanzig Jahre leitete Oberst Sulzgruber erfolgreich den Garnisonschor, den bis heute einzigen Soldatenchor Österreichs. Mit der Gründung der Gebirgsschützenkapelle sei noch ein Mosaikstein in seinem breiten Wirkungsspektrum genannt. Anläßlich der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich im letzten Jahr wurden Oberst Sulzgruber Fachkompetenz, Ideenreichtum und Begeisterungsfähigkeit zugesprochen.

Mit Oberst Norbert Gehart bekommt das Jägerbataillon einen würdigen Kommandanten. Der aus Korneuburg stammende Hochalpinist, der für ein Jahr das Jägerbataillon führen wird, arbeitete bisher in der militärstrategischen Abteilung des Verteidigungsministeriums.

In seiner Antrittsrede unterstrich er die Bedeutung eines flexiblen, motivierten und mit der Alpintauglichkeit spezialisiert ausgebildeten Truppenkörpers. Oberst Gehart übernahm das Bild des Großglockners aus dem Transparent der 26er als Sinnbild, neue Herausforderungen anzunehmen und bestehende Stärken weiter zu fördern.

Neben Sozialminister Mag. Herbert Haupt und Bürgermeister Gerhard Köfer wohnten der Zeremonie noch Kärntens Militärkommandant Divisionär Gerd Ebner sowie Brigadekommandant Oberst Günter Polajnar bei.

Neuer Kommandant ObstdG Gehart Scheidender.

Neuer Kommandant ObstdG Gehart Scheidender.

Feldzeichenübergabe.

Feldzeichenübergabe.

Übergabe der Druckplatte des Kärntner Gebirgsschützen.

Übergabe der Druckplatte des Kärntner Gebirgsschützen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit