Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Eisstau am Klopeiner See: Villacher Pioniere im Assistenzeinsatz

St. Kanzian am Klopeiner See, 03. März 2011  - Seit heute unterstützen 60 Villacher Pioniere am Klopeiner See die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei dem Vorhaben, einen Eisstau aufzulösen. Der Assistenzeinsatz der Bundesheer-Spezialisten wird voraussichtlich eine Woche dauern.

Eisplatte drückt gegen Badestege

Seit Dienstagabend stehen dutzende Feuerwehrleute sowie ein Eisbrecher der Feuerwehr Töschling im Einsatz, weil starker Wind die bis zu 20 Zentimeter dicke Eisplatte immer wieder gegen Badestege drückt und dabei schwer beschädigt. Die tonnenschwere Platte ist beinahe so groß wie der See und hat bereits fünf Stege in Mitleidenschaft gezogen.

Anforderung durch Bezirkshauptmannschaft

Am Mittwoch hat die Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt Soldaten des Bundesheeres wegen des Eises zum Assistenzeinsatz angefordert. Nach einer schnellen Erkundung vor Ort kommen heute 60 Soldaten des Pionierbataillons 1 aus der Villacher Hensel-Kaserne zum Einsatz. Mit Pionierbooten, Motorsägen und einem Radlader werden sie die gefährdeten Stege sichern und die riesige Eisplatte zerkleinern.

Eisstaus im Frühjahr normal

Eisstaus sind im Frühjahr nichts Ungewöhnliches. Dass sich aber fast die gesamte Eisfläche vom Ufer löst, überraschte auch Völkermarkts Bezirksfeuerwehrchef Manfred Drobesch: "Aus welchen Gründen auch immer hat sich die Eisplatte vom Ufer gelöst und treibt jetzt frei herum, weil sie der starke Wind in Bewegung gesetzt hat."

Eine Woche im Einsatz

"Sollte der Wind anhalten, wird der Assistenzeinsatz am Klopeiner See voraussichtlich eine Woche dauern", sagt der Kommandant der Pionierkräfte, Hauptmann Herwig Glantschnig.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Mit Kettensägen trennen die Soldaten die gefährdeten Stege vom Eis.

Mit Kettensägen trennen die Soldaten die gefährdeten Stege vom Eis.

Erfahrung und Übersicht sind bei dem Einsatz notwendig.

Erfahrung und Übersicht sind bei dem Einsatz notwendig.

Im Uferbereich zertrümmert ein Radlader des Bundesheeres die gewaltige Eisplatte.

Im Uferbereich zertrümmert ein Radlader des Bundesheeres die gewaltige Eisplatte.

Die Schäden sind deutlich zu erkennen.

Die Schäden sind deutlich zu erkennen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit