Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bereit für den Einsatz im Gebirge: Das Jägerbataillon 18 trainiert auf der Seetaleralpe

Truppenübungsplatz Seetaler Alpe, 26. Juni 2013  - Einsätze im Gebirge halten besondere Herausforderungen für Soldaten und ihre Ausrüstung bereit. Denn nicht nur mögliche Konfliktparteien müssen hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit beurteilt werden - auch die Umgebung und die Witterung stellen in den Bergen Gefahren dar, die die Arbeit der Soldaten maßgeblich beeinflussen. Besonders im steilen, weglosen Gelände, in dem sich kein Fahrzeug mehr bewegen kann, kommen die Jäger-Soldaten des Bundesheers zum Einsatz.

Scharfschießen und Gebirgsausbildung

Um für alpine Einsätze gerüstet zu sein, trainierte das Jägerbataillon 18 Mitte Juni auf der Seetaleralpe. Dabei wurden die Soldaten bei einem Kompaniegefechtsschießen und bei Märschen im Gebirge gefordert. Ziel der Ausbildung war es, alle Soldaten des Verbandes mit den Besonderheiten im Gebirge vertraut zu machen und ihre körperliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Gipfelsieg am Kreiskogel

Das Training war in verschiedene Phasen gegliedert: Während eine Jägerkompanie eine Angriffsübung im scharfen Schuss absolvierte, bezwangen andere Soldaten den Kreiskogel über den Lukas-Max-Klettersteig. Dieser Steig war aufgrund seiner Länge und Schwierigkeit eine besondere Herausforderung für so manchen Jäger. Nach erfolgreichem Gipfelsieg und Abstieg ins Lager war allen die Zufriedenheit über die erbrachte Leistung ins Gesicht geschrieben.

Auch vom Scharfschießen kamen die Soldaten mit Erfolgsmeldungen zurück. "In dieser Ausbildungsphase muss jeder einzelne Schütze mitdenken und im Sinne seines Auftrages handeln“, so der Kommandant des Jägerbataillons und Leitende des Schießens, Oberstleutnant Karl-Heinz Tatschl. "Wenn eine Jägerkompanie mit allen Waffen schießt, ist höchste Konzentration gefordert."

Abschluss einer intensiven Ausbildung

An den folgenden Tagen wurden die Aufgaben für die Kompanien gewechselt. So mussten alle Soldaten ihr Können sowohl beim Scharfschießen als auch beim Gebirgsmarsch und einer auf den Marsch folgenden Biwak-Nacht im Freien unter Beweis stellen.

Bataillonskommandant Tatschl zeigte sich erfreut über die Leistungsfähigkeit seiner Soldaten. "Ein Scharfschießen in Kompaniestärke ist keine leichte Aufgabe. Es stellt aus meiner Sicht aber einen würdigen Abschluss einer intensiven, sechsmonatigen Ausbildung dar."

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Die Soldaten des Aufklärungszuges bei einem Sicherungshalt.

Die Soldaten des Aufklärungszuges bei einem Sicherungshalt.

Ein Trainingsszenario: Der Aufklärungszug sichert die Flanke der angreifenden Kompanie.

Ein Trainingsszenario: Der Aufklärungszug sichert die Flanke der angreifenden Kompanie.

Die Gewittergefahr wird von den Soldaten stets beurteilt.

Die Gewittergefahr wird von den Soldaten stets beurteilt.

Die Soldaten der 3. Jägerkompanie am Gipfel des Kreiskogels.

Die Soldaten der 3. Jägerkompanie am Gipfel des Kreiskogels.

Nach Bezwingen des Klettersteigs am Kreiskogel...

Nach Bezwingen des Klettersteigs am Kreiskogel...

...befinden sich die Soldaten hier bereits beim Abstieg.

...befinden sich die Soldaten hier bereits beim Abstieg.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit