Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Anlässlich seiner Versetzung: Kommandant der 7. Jägerbrigade zog Bilanz

Klagenfurt und Straß, 16. Jänner 2018  - Der Kommandant der 7. Jägerbrigade, Brigadier Jürgen Wörgötter, zog letzte Woche in Klagenfurt und gestern in Straß, anlässlich des bevorstehenden Endes seiner Tätigkeit als Brigadekommandant Bilanz. Im Rahmen von Pressegesprächen in der Klagenfurter Khevenhüller- bzw. in der Straßer Erzherzog-Johann-Kaserne gab er gemeinsam mit seinen Bataillonskommandanten einen Rück- und Ausblick auf Aufgaben und Aufträge der 7. Jägerbriagde.

Positives Resümee

Brigadier Wörgötter übernahm im Herbst 2013 die 7. Jägerbrigade. Jetzt setzt er seine militärische Laufbahn mit Anfang Februar als Leiter des Institutes 1 (Offiziersausbildung) an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt fort. Er zog ein durchwegs positives Resümee seiner fast fünfjährigen Kommandantentätigkeit.

Die ersten zwei Jahre waren aufgrund von knappen Ressourcen etwas schwieriger, aber seit Anfang 2016 sieht Wörgötter den damals eingeläuteten Aufwärtstrend im Bundesheer auch für seine Brigade sehr positiv.

4.200 Soldatinnen und Soldaten

Die 7. Jägerbrigade ist einer der flexibelsten Kampfverbände des Bundesheeres im Süden Österreichs. Derzeit verfügt die Brigade über eine Stärke von rund 1.700 Berufssoldaten, 500 Grundwehrdienern und 2.000 Milizsoldaten. "Während meiner Zeit als Kommandant standen rund 2.000 Soldaten zu je drei Monaten im Inland sowie 1.100 Soldaten zu je sechs Monaten im Ausland und 1.000 Soldaten im Schnitt für 14 Tage bei Naturkatastrophen im Einsatz", präsentierte Wörgötter den Medienvertretern ein paar Fakten.

Positive Stimmung

Die Stimmungslage sieht Wörgötter sowohl beim Kader als auch bei den Rekruten grundsätzlich positiv. Aus einer Befragung geht hervor, dass 90 Prozent der Rekruten Vertrauen in ihre Vorgesetzten haben. 75 Prozent sehen den Sinn, Zweck und die Gestaltung der Ausbildung als positiv. Einzig bei der Infrastruktur sowie bei der Ausrüstung, insbesondere bei der Mobilität, gebe es Nachholbedarf, so Wörgötter.

Personalwerbung läuft gut

Die Personalwerbung befindet sich auf einem guten Weg, 150 junge Frauen und Männer absolvieren derzeit die Kaderanwärterausbildung. Ziel ist es, bis 2020 einen Kaderstand von 1.850 Soldatinnen und Soldaten zu erreichen. Dies bestätigten auch Wörgötters Bataillonskommandanten, die noch freie Arbeitsplätze als Jäger, Panzerfahrer, Bord- und Scharfschützen, Aufklärer sowie im Kraftfahrer-, Mechaniker-, Fernmelde- und Sanitätsbereich bei ihren Verbänden in Klagenfurt, Villach, Straß und Feldbach aufzeigten.

Ausblick 2018

Als Ausblick für 2018 verwies Wörgötter auf zwei größere militärische Vorhaben in Kärnten und der Steiermark. Im Frühjahr soll das computerunterstützte taktische Planspiel "Schutz 18" abgehalten werden. Und im Herbst ist eine Großübung mit rund 1.000 Soldaten im Unterkärntner und im obersteirischen Raum zum Zweck einer NATO-Evaluierung von Kampfunterstützungs- und Logistiksoldaten geplant.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Brigadier Jürgen Wörgötter informierte die Medienvertreter in Klagenfurt und Straß.

Brigadier Jürgen Wörgötter informierte die Medienvertreter in Klagenfurt und Straß.

Reges Interesse herrschte beim Pressegespräch in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne.

Reges Interesse herrschte beim Pressegespräch in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne.

Wörgötter und seine steirischen Bataillonskommandanten in Straß.

Wörgötter und seine steirischen Bataillonskommandanten in Straß.

V.l.: Oberst Bahksh, Brigadier Wörgötter und Oberst Sailer vor einem Radpanzer "Pandur".

V.l.: Oberst Bahksh, Brigadier Wörgötter und Oberst Sailer vor einem Radpanzer "Pandur".

V.l.: Oberst Scharf, Oberst Ertl, Brigadier Wörgötter und Oberstleutnant Raszer vor einem geschützten Mehrzweckfahrzeug "Husar" und einem Radpanzer in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne.

V.l.: Oberst Scharf, Oberst Ertl, Brigadier Wörgötter und Oberstleutnant Raszer vor einem geschützten Mehrzweckfahrzeug "Husar" und einem Radpanzer in der Klagenfurter Khevenhüller-Kaserne.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit