Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Luftraumüberwachung feiert mit Partnern

Wien, 11. Mai 2010  - Zu gleich zwei feierlichen Anlässen hatten die Soldaten der Luftraumüberwachung am Dienstag ins Schloss Belvedere in Wien geladen: Seit 40 Jahren verbindet die Luftraumüberwachung eine Partnerschaft mit der Firma Elin - und neu ist die offizielle Kooperation mit der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten.

Gelebte Partnerschaft

Brigadier Rupert Stadlhofer, der Kommandant der Luftraumüberwachung, bekräftigte in seiner Festrede die Notwendigkeit und Wichtigkeit von gelebten Partnerschaften für die Zukunft: "Wir kommunizieren eine 'gelebte Partnerschaft' und fördern und vertiefen damit die Bindungen des Bundesheeres zum zivilen Umfeld. Wir kommunizieren durch diese Partnerschaften zwischen dem Verband Luftraumüberwachung, dem modernen österreichischen Paradeunternehmen Elin und der starken Kommunikationsgewerkschaft, dass wir als starke, moderne und schnelle Partner zusammenarbeiten."

Stadlhofer weiter: "Wir kommunizieren aber auch, dass gerade das konstruktive Zusammenwirken dreier solcher Organisationen die Basis, ja der Garant, für die erfolgreiche Entwicklung unserer Heimat in den letzten 55 Jahren war."

Elin: Zweitältester Partner des Bundesheeres

Bereits ab Ende der 1960er-Jahre waren Techniker der Firma Elin permanent bei Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten beziehungsweise bei Neuerrichtungen von Radaranlagen tätig. Seither ist die Firma unzertrennbar mit der Luftraumüberwachung verbunden.

"Elin legt großen Wert auf langjährige, partnerschaftliche Kundenbeziehungen und freut sich daher besonders, mit dem Bundesheer seit 40 Jahren die Partnerschaft zur Stärkung des Vertrauens der sicherheitspolitischen Konzeption Österreichs und der Akzeptanz der militärischen Landesverteidigung pflegen zu dürfen", so Hermann Hartl von der Firma Elin.

Neue Zusammenarbeit mit Gewerkschaft

Zur Übernahme der Partnerschaft mit der Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten kam es, weil das Radarstationskommando im Jahre 2009 im Zuge der Transformation aufgelöst wurde und somit als Partner verloren ging. Aus diesem Grund übernahm der Verband Luftraumüberwachung die Partnerschaft, welche dem Grundmotto der alten Zusammenarbeit Rechnung trägt: "Im Verständnis füreinander wollen wir gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft in unserer Heimat bewältigen. Einig in der Pflicht für Österreich."

"Beim Festakt am 11. Mai wollen wir mit unserer Partnerschaft ein sichtbares Zeichen gegenseitiger Verbundenheit setzen, um gemeinsam Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen", so der Vorsitzende der Kommunikationsgewerkschaft, Gerhard Fritz.

Unterzeichnung auf historischem Boden

Beim anschließenden Empfang erfolgte die feierliche Urkundenunterzeichnung im geschichtsträchtigen Marmorsaal des Schloss Belvedere, indem vor 55 Jahren der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet wurde. Abgerundet wurde der Festtag mit der Aufführung des Großen Zapfenstreiches des Österreichischen Bundesheeres durch die Gardemusik. Die beeindruckende Kulisse lockte eine Vielzahl von Besuchern an.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Brigadier Stadlhofer betonte die Wichtigkeit einer gelebten Partnerschaft.

Brigadier Stadlhofer betonte die Wichtigkeit einer gelebten Partnerschaft.

Urkundenunterzeichnung im geschichtsträchtigen Schloss Belvedere.

Urkundenunterzeichnung im geschichtsträchtigen Schloss Belvedere.

Der Große Zapfenstreich rundete den Festtag ab.

Der Große Zapfenstreich rundete den Festtag ab.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit