Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

"Dädalus": Kein Einsatzflug ohne Wetterupdate

Zeltweg/Innsbruck, 19. Jänner 2017  - Die militärische Fliegerei ist viel stärker vom Wetter abhängig als die zivile, gehören doch beim militärischen Flugbetrieb Aufgaben und Manöver zum Alltag, die im zivilen Betrieb vermieden werden: Außergewöhnliche Flugmanöver, Annäherung an fremde Flugzeuge bis auf wenige Meter, Landezwang und dergleichen mehr.

Der militärische Wetterdienst hat dabei die Aufgabe, ein möglichst gesichertes "Wetterumfeld" zur Verfügung zu stellen: Die detaillierte Beschreibung und Vorhersage des Wetters soll den Piloten einen möglichst großen und sicheren Bewegungsraum zur Verfügung stellen.

Aufgaben der Wetterberatungsstation

Bei der Luftraumsicherungsoperation "Dädalus" kommt der Wetterberatungsstation Zeltweg eine sehr wichtige Aufgabe zu: Einerseits gilt es, in Zeltweg die Wetterberatung der Eurofighter sicher zu stellen, die während der Dädalus in doppelter Mission unterwegs sind, aktive Luftraumüberwachung über ganz Österreich sowie verstärkte Überwachung des definierten Einsatzraums über Westösterreich und der Schweiz. Anderseits stellt die Wetterberatungsstation Zeltweg seit vielen Jahren das Wetterberatungspersonal für das "Squadron Operation Centre" (SQOC) in Innsbruck, wo je nach Bedarf die Luftfahrzeuge Pilatus PC6, PC7 und Saab 105 stationiert sind.

Wetterprognose

Während in Zeltweg in erster Linie das Wetter im hohen Luftraum und auf den Flugplätzen im Focus der Bemühungen steht, sind für das SQOC-Innsbruck vor allem die Talflugwege, die Bergübergänge und der Zustand einer Reihe von kleineren Ausweichflugplätzen (auch international) von besonderem Interesse. Nicht zuletzt kann auch die Verlegung nach Innsbruck beziehungsweise die Rückverlegung ausgefeilte Wetterberatung erfordern. Heuer konnte  innerhalb einer langanhaltenden Nordstaulage ein nur wenige Stunden langes "Schönwetter" für die Verlegung nach Innsbruck zwei Tage im Voraus identifiziert und damit eine rechtzeitige Verlegung ermöglicht werden.

Kommunikation zwischen wetterberatenden Stellen

Die technische Herausforderung für das SQOC-Innsbruck ist auch auf dem Wettersektor groß. Zur Erfüllung der Aufgaben ist der Aufbau einer unabhängigen Wetterberatungszelle mit allen Informationsquellen erforderlich ("MetNet" als Teil des System Goldhaube, Intranet und Internet). Von ganz entscheidender Bedeutung ist die Kommunikation zwischen den wetterberatenden Stellen, der Wetterberatungsstation Zeltweg, der Wetterdienstzentrale und dem Gefechtsstand in Innsbruck.

Ein Bericht der Redaktion Luftraumüberwachung

Aktuelle Wolkensituation im Einsatzraum dargestellt in einem Höhenschnittmodell.

Aktuelle Wolkensituation im Einsatzraum dargestellt in einem Höhenschnittmodell.

Aktuelle Wettersituation über Österreich und Warnungen für den Flugbetrieb.

Aktuelle Wettersituation über Österreich und Warnungen für den Flugbetrieb.

In der Wetterstation in Zeltweg werden alle erforderlichen Daten wie Windrichtung, Sichtweite, Bewölkung usw. angezeigt.

In der Wetterstation in Zeltweg werden alle erforderlichen Daten wie Windrichtung, Sichtweite, Bewölkung usw. angezeigt.

Bodenwetterkarte für Europa.

Bodenwetterkarte für Europa.

Wetterprognosen für die nächsten Tage anhand der verschiedenen Wettervorhersagemodelle.

Wetterprognosen für die nächsten Tage anhand der verschiedenen Wettervorhersagemodelle.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit