Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Spitzensportler des Bundesheeres dominieren Weltcupauftakt

06. Dezember 2022 - 

Im Eiskanal in Innsbruck-Igls holen die Heeressportler und Heeressportlerinnen alle Siege beim ersten Rodel Weltcup der Saison und sorgen damit für das erfolgreichste Wochenende in der Geschichte des heimischen Rodelsports. Im Doppel- und Einsitzer Bewerb der Herren jubelt man sogar über Dreifacherfolge.

Erfolgreiches Wochenende

Das Team Gefreiter Juri Gatt/ Gefreiter Riccardo Schöpf feiert den ersten Weltcupsieg vor Zugsführer Thomas Steu/ Zugsführer Lorenz Koller und Zugsführer Armin Frauscher mit dem ehemaligen Bundesheer-Athleten Yannick Müller. Im Sprintbewerb holen sich Frauscher/Müller den Sieg. "Dieses erfolgreiche Wochenende unserer Heeressportlerinnen und Heeressportler im Rodel Weltcup ist einzigartig, die Leistungen waren grandios", zeigte sich Verteidigungsministerin Tanner beeindruckt.

Siege

Zugsführer Nico Gleirscher siegt im Einsitzerbewerb vor Zugsführer Wolfgang Kindl und Korporal Jonas Müller. Auch im Sprintbewerb landen Gleirscher und Kindl auf Rang 1 und 2.

Bei den Damen freuen sich die Schwestern Egle über ein perfektes Wochenende. Korporal Madeleine Egle gewinnt beide Bewerbe im Einsitzer und Gefreite Selina Egle siegt zweimal im Doppelsitzer mit Lara Michaela Kipp.

Perfekter Auftakt im Biathlon 

Auch im Biathlon feiert das Bundesheer den ersten Weltcupsieg. Im finnischen Kontiolahti gewinnt Zugsführer Lisa Hauser, nach einer schwierigen Vorbereitung, den Sprintbewerb über die 7,5 km.

 Podestplätze für Skispringerinnen

Die Serie an Podestplätzen komplettieren die Skispringerinnen in Lillehammer. Zugsführer Eva Pinkelnig holt auf der Normalschanze Rang zwei und landet auf der Großschanze auf dem dritten Rang. Gefreite Sara Marita Kramer landet auf der Normalschanze auf Rang 3.

Heeressportzentrum 

Das Heeressportzentrum fördert mit seinen zehn Heeres-Leistungssportzentren seit 1962 den österreichischen Leistungssport. Derzeit sind jährlich circa 490 Personen Teil des Spitzensport-Förderprogramms des Bundesheeres. Traditionell stellt der Heeres-Leistungssport eine Vielzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei sportlichen Großveranstaltungen, die zahlreiche Erfolge bei Weltcups, Europa- und Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen erzielen.

Heeressportler haben Grund zum Jubeln. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

Heeressportler haben Grund zum Jubeln.

V.l.: David Gleirscher , Wolfgang Kindl, Nico Gleirscher, Jonas Müller. (Bild öffnet sich in einem neuen Fenster)

V.l.: David Gleirscher , Wolfgang Kindl, Nico Gleirscher, Jonas Müller.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit