Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Strategien für den schlimmsten Fall

erschienen in der Publikation "Jahrbuch für internationale Sicherheitspolitik 2004" - Dezember 2004

Schlagworte zu diesem Beitrag:  Massenvernichtungsmittel, Terror, ABC Kriegsführung

Abstract:

Strategien für den schlimmsten Fall

Reaktionsoptionen auf terroristische Angriffe mit Massenvernichtungswaffen

Der Verfasser erwägt in seinem Beitrag die Wahrscheinlichkeit eines terroristischen Angriffes, in dem Massenvernichtungsmittel angewendet werden. Er glaubt wie die meisten anderen Experten, dass die Wahrscheinlichkeit ziemlich groß ist, obwohl Terroristen erhebliche technische Schwierigkeiten überwinden müssen und die ersten solcher Angriffe durchaus mehrheitlich fehlschlagen können. Es ist unmöglich vorherzusagen, welche Waffen in absehbarer Zukunft benutzt werden und welches die Ziele sein werden. Im Prinzip sind solche Angriffe überall möglich, wenn auch gewisse Ziele wahrscheinlicher sind als andere. Im Falle eines Angriffes mit biologischen Waffen könnten die Folgen auf der ganzen Welt spürbar sein. Auch sollte nicht vergessen werden, dass die Anwendung dieser Waffen von allen möglichen politischen und religiösen Gruppen (auch Kleinstgruppen) erfolgen kann und nicht nur von denen, die heute im Vordergrund stehen. Der Verfasser betont die Wichtigkeit der strategischen Planung für den Fall eines solchen Angriffes, nicht nur, um die Zahl der Opfer und den materiellen Schaden zu reduzieren, sondern auch, um Panik zu vermeiden.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit