Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Österreich-Ungarns Fliegerasse im Ersten Weltkrieg 1914 bis 1918: Buchpräsentation im Heeresgeschichtlichen Museum

Wien, 28. Oktober 2019  - Am 28. Oktober organisierte die Landesverteidigungsakademie (Institut für Strategie und Sicherheitspolitik) zusammen mit der "Österreichischen Gesellschaft für Heereskunde" eine vielbeachtete Buchvorstellung im Heeresgeschichtlichen Museum. Der Historiker Thomas Albrich von der Universität Innsbruck präsentierte zusammen mit Nikolaus Hagen das Buch "K.u.k. Fliegerasse". Den beiden Herausgebern gelang es mit ihrem Werk, ein bislang weitgehend vernachlässigtes Kapitel österreichischer Militärgesichte des 20. Jahrhunderts zu schließen.

Schattendasein der österreichischen Piloten

Selbst in Österreich weiß man allgemein recht wenig über die k.u.k. Luftfahrtruppen. Wer weiß noch etwas mit Namen wie Godwin von Brumowski, Benno Ritter Fiala von Fernbrugg, Julius Arigi, Frank Linke-Crawford oder István Fejes anzufangen, um nur einige Beispiele zu nennen? Um das zu korrigieren, haben Thomas Albrich und Nikolaus Hagen dieses Buch herausgegeben, das rund 50 Piloten und Beobachter in kurzen Biographien vorstellt. Sie stehen stellvertretend für die fliegerischen Leistungen der Österreicher und damit für ein wenig bekannte Kapitel der heimischen Geschichte.

Pioniere der Lüfte

Entgegen landläufigen Vorstellungen gehörte die Donaumonarchie bis kurz vor Kriegsbeginn sogar zu den führenden Nationen der Luftfahrt; die Entwicklung hier war durchaus mit jener in anderen Staaten vergleichbar. Als Nachteil erwies sich dann die deutlich schwächer als in anderen Staaten entwickelte heimische Industrie, weshalb Österreich-Ungarn zunehmend auf deutsche Flugzeuge, teilweise in Lizenz produziert, zurückgreifen musste.

Die Ausbildung der Piloten und Beobachter litt unter den Einschränkungen der Kriegszeit. Generell war Fliegen gefährlich - weit mehr Piloten starben durch Unfälle als durch Feindeinwirkung. Technisch gesehen, sah der Weltkrieg die Entwicklung vom noch recht fragilen und grundsätzlich unbewaffneten Aeroplan der Anfangszeit zur einsatzfähigen Waffe.

Ein Bericht der Redaktion Landesverteidigungsakademie

Erwin Schmidl begrüßt die zahlreichen Interessenten.

Erwin Schmidl begrüßt die zahlreichen Interessenten.

Thomas Albrich und Nikolaus Hagen präsentieren ihr neues Werk.

Thomas Albrich und Nikolaus Hagen präsentieren ihr neues Werk.

Thomas Albrich informiert über die österreichischen Fliegerasse.

Thomas Albrich informiert über die österreichischen Fliegerasse.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit