Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Internationale akademische Offiziersausbildung Neue Publikation der Landesverteidigungsakademie

Wien, 03. Juli 2001  - Eine Buchrezension von Major Alexander Rapolter

Mit der Publikation "Academic Studies for Officers` A Central European Perspective" liegt nun eine umfassende und ergänzte Dokumentation der "Ersten Internationalen Konferenz über die Akademische Ausbildung von Offizieren" einheitlich in englischer Sprache vor. Zur Erinnerung, diese internationale Veranstaltung fand im Zeitraum vom 15. bis 19. März 1999 an der Wiener Landesverteidigungsakademie statt. Der Herausgeber, der stellvertretende Kommandant der Landesverteidigungsakademie und Leiter des Institutes für höhere Offiziersausbildung, Brigadier Gernot Albrecht, hatte erstmals im Jahr 2000 mit einer Publikation der Landesverteidigungsakademie die an dieser Konferenz in deutscher und englischer Sprache gehaltenen Vorträge zur Verfügung gestellt.

Ein Grund zur Abhaltung dieser Konferenz war sicherlich die erstmals seit dem Jahr 1998 durchgeführte akademische Fachhochschulausbildung der Theresianischen Militärakademie, die naturgemäß Auswirkungen auf die weitere Offiziersausbildung hatte. Während der Herausgeber in seinem ersten Beitrag die verschiedenen Möglichkeiten und Modelle der weiteren Ausbildung aufgezeigt hatte, hat er in dieser ergänzten Ausgabe die seit der Konferenz stattgefundenen österreichischen Entwicklungen dargestellt.

Hingegen blieb die Darstellung der Rahmenbedingungen, als auch der Durchführung der akademischen Ausbildung von Offizieren Österreichs und seiner Nachbarländer - Italien, Schweiz, Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Kroatien - gleich, wobei sie nur durch einen Beitrag aus Slowenien ergänzt wurde.

Insgesamt fällt dabei auf, daß alle österreichischen Nachbarländer ihren Offizieren eine akademische Ausbildung - allerdings in vielen Variationen - angedeihen lassen. So ist zum Beispiel die schweizerische Offiziersausbildung sehr eng mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich verwoben, während sich Deutschland eigene Universitäten für seine Streitkräfte leistet. Sogar die slowenischen und kroatischen Streitkräfte, die ja erst nach der Abspaltung von Jugoslawien im Jahr 1991 entstanden waren, haben mit ihren militärischen Offiziersausbildungsmodellen sowohl auf das Überleben ihrer kürzlich entstandenen Staaten, als auch auf akademische Ausbildungserfordernisse Rücksicht genommen.

Diese erweiterte Publikation richtet sich nicht nur an die mit dieser Thematik befaßten Dienststellen des Verteidigungs- und Wissenschaftsministeriums, sondern auch an internationale Organisationen wie beispielsweise die NATO und Partnership for Peace mit ihren Arbeitsgruppen. Darüberhinaus ist dieses Werk aber auch für alle einschlägig Interessierten von Bedeutung.

Verschiedene Wege der Offiziersausbildung erstmals in Buchform festgehalten.

Verschiedene Wege der Offiziersausbildung erstmals in Buchform festgehalten.

Österreichs Nachbarn legen Wert auf eine akademische Ausbildung ihrer Offiziere.

Österreichs Nachbarn legen Wert auf eine akademische Ausbildung ihrer Offiziere.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit