Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Wahl zum "Sportler des Jahres" in Wien

Wien, 02. Dezember 2005  - Auf ein äußerst erfolgreiches Jahr können der Österreichische Heeressportverband und das Bundesheer zurückblicken. Mit Unterstützung des Heeres und dank des unermüdlichen Einsatzes der vielen Spitzenathleten, Hobbysportler und Funktionäre konnte der Heeressport auch 2005 wieder eine Vielzahl an Weltmeistern, Militär-Weltmeistern, Europameistern, Europacup-Siegern und Staatsmeistern aus seinen Reihen bejubeln.

Dementsprechend gut gelaunt luden General Roland Ertl als Präsident des Verbandes und Oberst Wechselberger als Generalsekretär heute zur Wahl der "Sportler des Jahres". Ertl war es dann auch, der sich als erster Redner bei "den Sportlern aller Klassen, Altersklassen und bei allen, die mitgeholfen haben" für die Arbeit bedankte.

Highlights

Als Highlights der letzten Monate rief der General den Festgästen die Biathlon-WM in Hochfilzen, den Ironman in Klagenfurt und den Wien-Budapest-Marathon in Erinnerung. Nicht vergessen hatte Ertl auch die Unterstützung von Partnern und Sponsoren. Die wichtigsten: die Generali-Gruppe, Sport-Aichinger und der Teamsport-Ausrüster erima.

"Ich kann mir selbst ein Leben ohne Sport nicht vorstellen", bekannte dann Verteidigungsminister Günther Platter in seiner Ansprache. Platter weiter: "Leute, die Sport betreiben, sind gesunde Menschen. Deshalb ist der Beitrag, den das Bundesheer hier leistet, so wichtig. Bundesheer und Sport sind untrennbar miteinander verbunden."

Sportler des Jahres 2005

Nach der Sport-Polka von Josef Strauss, mit viel Elan vom kleinen Streichorchester der Gardmusik vorgetragen, ging's dann weiter zum Höhepunkt der Feier: Die "Sportler des Jahres 2005" wurden geehrt. Bei den Damen fiel die Wahl auf Langbogen-Schützin Inge Neumayr aus Salzburg (WM-Titel und Vize-Staatsmeisterin). Bei den Männern erhielt der Degenfechter Zugsführer Christoph Marik den begehrten Titel als Anerkennung für seinen Weltmeistertitel, fünf Weltcup-Siege und den Gewinn der österreichischen Staatsmeisterschaft.

Zur Mannschaft des Jahres kürte die Jury die Tanzsportgruppe des HSV Zwölfaxing - ein Team, das mit sechs EM- und acht WM-Erfolgen bereits einiges am Kerbholz hat. Und weil die unzähligen Erfolge der österreichischen Heeressportler ohne das stille Wirken vieler Helfer im Hintergrund nicht möglich wäre, ehrte der Verband am Freitag auch einen seiner verdienten Mitarbeiter: Helmut Grumbeck vom Landesverband NÖ ist der "Funktionär des Jahres".

Die Heeressportler des Jahres: Inge Neumayr und Zugsführer Christoph Marik.

Die Heeressportler des Jahres: Inge Neumayr und Zugsführer Christoph Marik.

General Ertl bedankte sich bei allen Helfern des vergangenen Jahres.

General Ertl bedankte sich bei allen Helfern des vergangenen Jahres.

Hobbysportler Günther Platter: 'Bundesheer und Sport sind untrennbar miteinander verbunden'.

Hobbysportler Günther Platter: 'Bundesheer und Sport sind untrennbar miteinander verbunden'.

Die jüngsten unter den Geehrten: Marcel Szigethy, Thomas Wagner und Marco Mitterhuber (v.l.) sind die besten Zillenfahrer des ÖHSV.

Die jüngsten unter den Geehrten: Marcel Szigethy, Thomas Wagner und Marco Mitterhuber (v.l.) sind die besten Zillenfahrer des ÖHSV.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit