Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Das neue Kommando der Landstreitkräfte (LaSK) des österreichischen Bundesheeres

Salzburg, 15. November 2002  - Heute wurde das Kommando Landstreitkräfte in einem offiziellen Festakt an Brigadier Edmund Entacher übergeben. Das neu aufgestellte Kommando befindet sich in Salzburg.

Im Zuge der Reorganisation des österreichischen Bundesheeres wurde die Führungsstruktur entscheidend verändert. Dazu gehört auch die Schaffung des „Kommandos der Landstreitkräfte“ mit Sitz in der Schwarzenberg-Kaserne in Wals bei Salzburg. Zusätzlich wurden das „Kommando der Luftstreitkräfte“ in Langenlebarn und das „Kommando für Internationale Einsätze“ in Graz geschaffen. Gleichzeitig werden die bisherigen Korpskommanden in Graz und Salzburg aufgelöst.

Mit 1. Dezember 2002 wird das neue „Kommando der Landstreitkräfte“ unter der Führung von Brigadier Edmund Entacher seine Aufgaben übernehmen. Dem neuen Kommando obliegt die unmittelbare Führung aller Landstreitkräfte des Bundesheeres im Frieden und bei Einsätzen im Inland. Darüberhinaus sind die Herstellung der „Auslandsfähigkeit“ von Kontingenten und die Bereitstellung von Truppen für Einsätze und Übungen im Ausland maßgebliche Aufgaben der Zukunft.

Dem neugegliederten Kommando in Salzburg unterstehen fast alle Bodentruppen des Österreichischen Bundesheeres mit der zugehörigen Infrastruktur einschließlich der Übungsplätze.

Die wesentlichsten Kommanden und Truppen sind:

- die Militärkommanden der neun Bundesländer

- zwei Panzergrenadierbrigaden,

- drei Jägerbrigaden

Im Frieden ist das Kommando somit für ca.13.000 Kadersoldaten und Bedienstete sowie für die Ausbildung von rund 24.000 Rekruten verantwortlich. Im Mobilmachungsfall (=Einsatzfall) treten zusätzlich 22 Infanterie-Bataillone mit einem hohen Anteil an Milizsoldaten unter die Befehlsgewalt des neuen Kommandos.

Der neue Kommandant Brigadier Edmund Entacher wurde 1949 geboren und hat zwei Kinder. Nach der Ausbildung zum Berufsoffizier bekleidete er verschiedene Funktionen im Jägerbataillon 21 in Kufstein. 1982 beendete Brigadier Entacher seine Ausbildung zum Generalstabsoffizier an der Landesverteidigungsakademie und wurde in weiterer Folge Leiter des Institutes für Offiziersausbildung an der Theresianischen Militärakademie. 1992 wurde er zum Kommandanten der 3. Panzergrenadierbrigade bestellt. Im Jahr 2001 führte Brigadier Entacher im Rahmen einer PfP-Übung in Aserbaidschan eine multinationale Brigade.

Divisionär Trauttenberg legt das Kommando zurück.

Divisionär Trauttenberg legt das Kommando zurück.

Verteidigungsminister Scheibner unterstreicht die Verantwortung.

Verteidigungsminister Scheibner unterstreicht die Verantwortung.

Verteidigungsminister Scheibner übergibt das Kommando.

Verteidigungsminister Scheibner übergibt das Kommando.

Antrittsrede von Brigadier Edmund Entacher.

Antrittsrede von Brigadier Edmund Entacher.

Die Truppen des neuen Kommandos Landstreitkräfte.

Die Truppen des neuen Kommandos Landstreitkräfte.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit