Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Doskozil: Kasernen bleiben, Militärmusik wird aufgestockt

Salzburg, 11. Mai 2016  - Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil kündigte heute bei der Landeshauptleute-Konferenz in Salzburg an, Bundesheer-Standorte zu erhalten. Doskozil kündigte weiters an, die auf Einsparungseffekte ausgerichtete Neustrukturierung der Militärmusik rückgängig zu machen.

Stärkung regionaler Strukturen 

Folgende Kasernen-Standorte bleiben erhalten:

  • Goiginger-Kaserne in Bleiburg/Kärnten,
  • Radetzky-Kaserne in Horn/Niederösterreich,
  • Tilly-Kaserne in Freistadt/Oberösterreich, 
  • Strucker-Kaserne in Tamsweg/Salzburg, 
  • Franz-Joseph-Kaserne in Lienz/Tirol,
  • Hubschrauberstützpunkt Klagenfurt/Kärnten,
  • Hubschrauberstützpunkt Vomp/Tirol.

Begründet werden diese Garantien mit der geänderten sicherheitspolitischen Lage. Minister Hans Peter Doskozil: "Um die sicherheitspolitischen Herausforderungen bewältigen zu können, ist es notwendig, die regionalen Strukturen des Bundesheeres zu stärken. Das geschieht durch eine Aufwertung der Militärkommanden, durch gezielte Investitionen in die Truppe und auch durch den Erhalt von wichtiger Kaserneninfrastruktur."

Sicherheitspartnerschaft mit Ländern

Es gehe darum, so der Minister, der Bevölkerung rasch und effizient Schutz und Hilfe bereit zu stellen. "Das bedingt eine Stärkung des Heeres, personell und infrastrukturell, und eben keinen Ausverkauf", so der Minister, der sich bei den Landeshauptleuten "für deren Einsatz für mehr finanzielle Mittel fürs Heer ausdrücklich bedankt".

"Ich pflege mit den Ländern eine Sicherheitspartnerschaft, die ich für staatspolitisch enorm wichtig erachte. Der Profiteur ist die österreichische Bevölkerung, der wir gemeinsam mehr Sicherheit liefern können", so Doskozil.

Militärmusik wieder stärken

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil setzt eine Expertengruppe unter der Leitung von Prof. Clemens Hellsberg - Ex-Vorstand der Wiener Philharmoniker, Violinist und Offizier des Reservestandes - ein, um ein Konzept zur Österreichischen Militärmusik zu erarbeiten. 

Fix ist, dass für die Militärmusiker wieder eine siebenmonatige Verpflichtungsdauer als Zeitsoldat nach Absolvierung des Grundwehrdienstes kommen wird. Die Expertengruppe setzt sich aus Prof. Clemens Hellsberg, dem Militärmusikchef des Bundesheeres, Oberst Bernhard Heher, und Vertretern des Generalstabs zusammen. Die Ziele der Expertengruppe: 

  • Aufrechterhaltung der musikalischen Qualität,
  • Wiederherstellung der Spielfähigkeit,
  • Kostenneutralität gegenüber dem ursprünglichen System (vor ÖBH 2018).

Verteidigungsminister Doskozil: "Ich habe die Kritik an der 2015 unter dem Aspekt der Einsparung eingeführten Struktur vernommen und werde eine Änderung herbeiführen."

Die Kaserne in Horn bleibt erhalten.

Die Kaserne in Horn bleibt erhalten.

Das Bundesheer wird die Hubschrauberstützpunkte in Klagenfurt und Vomp weiterhin betreiben.

Das Bundesheer wird die Hubschrauberstützpunkte in Klagenfurt und Vomp weiterhin betreiben.

Die Militärmusik soll wieder gestärkt werden.

Die Militärmusik soll wieder gestärkt werden.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit