Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

350 Rekruten in Finkenstein angelobt

Finkenstein am Faaker See, 02. August 2016  - Am Freitag veranstaltete das Militärkommando Kärnten in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See die Angelobung von knapp 350 Rekruten. Die anzugelobenden Soldatinnen und Soldaten sind Anfang Juni und Juli bei den Verbänden und Dienststellen in ganz Kärnten eingerückt. An die 2.500 Familienangehörige, Verwandte und Freunde der Rekruten sowie Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und des öffentlichen Lebens füllten den Marktplatz, bei dem die Rekruten ihr Treuegelöbnis auf die Republik Österreich ableisteten.

Bevölkerung schätzt Bundesheer

Finkensteins Bürgermeister Christian Poglitsch zeigte sich stolz über die Angelobung in seiner Gemeinde: "Die Bevölkerung hier weiß, auch in Erinnerung an den Krieg im Nachbarland Slowenien, das Bundesheer zu schätzen", so Poglitsch.

Weltweite Bedrohungen

Der Landeshauptmann von Kärnten, Peter Kaiser: "Das gewohnte Sicherheitsgefühl ist weltweit bedroht. Terroristische Gewalt ereignet sich in unserer unmittelbaren Nähe. Die Sehnsucht nach Menschen, die bereit sind, die Sicherheit unter ihrem persönlichen Einsatz zu verteidigen wächst stetig. Das sind Exekutive, Einsatz- und Blaulichtorganisationen, Ehrenamtliche und vor allem auch das Bundesheer. Sicherheit kann nur gewährleisten, wer in der Lage ist Souveränität und Grenzen des Staates zu garantieren. Das Bundesheer ist aktuell als starke Kraft im Assistenzeinsatz an der Seite der Polizei, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Dadurch ist auch der Stellenwert des Heeres gestiegen."

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis

"Die Welt ist im Krieg, weil sie den Frieden verloren hat", zitierte Kärntner Militärkommandant, Brigadier Walter Gitschthaler, Papst Franziskus. Gitschthaler hob hervor, dass Europa unsicherer geworden ist und ging auf den Grenzsicherungseinsatz vor 25 Jahren ein und erwähnte dabei die Terroranschläge aus den 70er- und 80er-Jahren. "Der Unterschied zu heute ist, dass Bilder durch die neuen Kommunikationsmittel in Sekunden um die ganze Welt gehen. Damals waren einzelne Persönlichkeiten Ziele, heute sind es unschuldige Menschen, Zivilisten und Kinder. Sicherheit ist ein Grundbedürfnis und wesentlicher Teil unserer Lebensqualität", so Gitschthaler. "Wir haben uns den neuen Herausforderungen zu stellen. Das bedarf einer Stärkung und Neuausrichtung von Polizei und Bundesheer", stellte der Militärkommandant klar fest.

Militärmusik in voller Stärke

Ein "Highlight" war, neben dem Treuegelöbnis unter anderem auch, dass die Militärmusik Kärnten seit langem wieder in voller Stärke auftreten konnte. Militärkapellmeister Oberstleutnant Dietmar Pranter war sichtlich stolz, mit "vollem Klang" ein- und ausmarschieren sowie den militärischen Festakt musikalisch umrahmen zu können.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Kärnten

Die angetretenen Soldaten.

Die angetretenen Soldaten.

Abschreiten der Front.

Abschreiten der Front.

Die Kinder aus vier Kindergärten der Gemeinde sangen zwei Lieder zur Begrüßung.

Die Kinder aus vier Kindergärten der Gemeinde sangen zwei Lieder zur Begrüßung.

Jeder militärischer Festakt beginnt mit einer Flaggenparade.

Jeder militärischer Festakt beginnt mit einer Flaggenparade.

Sechs Anzugelobende sprachen das Treuegelöbnis an der Insignie des Pionierbataillons 1.

Sechs Anzugelobende sprachen das Treuegelöbnis an der Insignie des Pionierbataillons 1.

Die Militärmusik Kärnten in voller Stärke beim Ausmarsch.

Die Militärmusik Kärnten in voller Stärke beim Ausmarsch.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit