Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Bundesheer beendete Assistenzeinsatz in Reichenau

Hirschwang/Reichenau, 07. November 2021  - Mit Samsatg wurde der Assistenzeinsatz des Bundesheeres zur Bekämpfung des Waldbrandes im Rax-Gebiet in Niederösterreich beendet. Seit 25. Oktober waren regelmäßig zwei "Black Hawks", zwei Agusta Bell 212 und zwei "Alouette" III-Hubschrauber sowie seit vergangenem Montag die Pilatus PC-6 "Turbo Porter" eingesetzt.

Im Dauereinsatz gegen Waldbrand

Das seit Anfang der Woche eingesetzte Flächenflugzeug mit Wärmbildkamera  unterstützte die Einsatzkräfte zusätzlich mit Luftbildern, um die Glutnester zielgenau feststellen zu können. Gemeinsam mit Hubschraubern des Innenministeriums und Unterstützung aus der Slowakei, aus Italien und der deutschen Luftwaffe waren die Luftstreitkräfte des Bundesheeres gegen den Waldbrand im Dauereinsatz.

Verteidigungsministerin Tanner: "Das Bundesheer hat seit Beginn des Einsatzes mehr als vier Millionen Liter Löschwasser über den zahlreichen Brandherden abgeworfen. Dafür waren über 2.400 Landungen notwendig. Unsere Soldatinnen und Soldaten haben wieder ihre außergewöhnliche Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt, nämlich genau dann vor Ort zu sein und zu helfen, wenn andere uns dringend brauchen."

275 Flugstunden absolviert

Insgesamt flogen die Luftstreitkräfte knapp 275 Flugstunden. Zusätzlich wurden dabei 135 Windeneinsätze durchgeführt und mehr als 240 Personen unmittelbar zur Brandbekämpfung transportiert.

"Die Koordinierung der internationalen Einsatzkräfte in der Luft, die durch unsere Spezialisten vom Bundesheer federführend übernommen wurde, hat einwandfrei funktioniert. Ich bedanke mich bei unseren Soldatinnen und Soldaten sowie bei allen Einsatzkräften für ihren unermüdlichen und tapferen Einsatz!", ergänzt die Ministerin.

S-70 "Black Hawks" bekämpften den Waldbrand nahe Hirschwang.

S-70 "Black Hawks" bekämpften den Waldbrand nahe Hirschwang.

Auch Agusta Bell 212-Hubschrauber wurden eingesetzt.

Auch Agusta Bell 212-Hubschrauber wurden eingesetzt.

"Alouette" III-Maschinen halfen ebenfalls bei der schwierigen Brandbekämpfung.

"Alouette" III-Maschinen halfen ebenfalls bei der schwierigen Brandbekämpfung.

Mit der PC-6 war eine stundenlange Beobachtung aus der Luft möglich, um Glutnester zu erkennen.

Mit der PC-6 war eine stundenlange Beobachtung aus der Luft möglich, um Glutnester zu erkennen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit