Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Internationale Rettungsspezialisten trainieren in Aigen

Aigen i. Ennstal, 03. Mai 2006  - Ein bisher einzigartiger Lehrgang findet zurzeit erstmals an der Jägerschule des Bundesheers statt: die Ausbildung zum "Internationalen Rettungsspezialisten". Ziel des Trainings ist die Ausbildung von militärischen Flugrettern für nationale und internationale Einsätze.

Drei Wochen dauert die hoch qualifizierte und anspruchsvolle Ausbildung der 15 Teilnehmer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. In dieser Zeit sind die Soldaten rund um Saalfelden, Aigen im Ennstal, im Steinernen Meer und im Bereich der Granatspitz- und Glocknergruppe unterwegs.

Kompetenzzentrum Aigen

Die Ausbildung zum Flugretter findet dabei beim Hubschraubergeschwader in Aigen - dem Kompetenzzentrum in Sachen Rettung aus der Luft - an verschiedenen Hubschraubertypen statt. Zum Einsatz kommen ein "Super Puma" aus der Schweiz, eine UH1-D aus Deutschland und die heimischen Hubschrauber S-70 "Black Hawk", AB-212 und Alouette III.

Idealer Ausbildungsort

"Der Standort Aigen im Ennstal bietet sich aufgrund seiner perfekten Infrastruktur, seines großen Flugfeldes und der tatkräftigen Unterstützung der Bediensteten als idealer Ausbildungsort an", bestätigen die Ausbildungsleiter aus Deutschland, Hauptmann Simon Kraus von der Gebirgs- und Winterkampfschule Mittenwald, und Stabsadjutant Hans Martin Henny vom Gebirgskompetenzzentrum Andermatt in der Schweiz.

Geimeinsames Training

Mit der Kooperation sollen Training und Ausrüstung der Retter völlig vereinheitlicht werden. Die Teilnehmer absolvieren den neuen Lehrgang in Hinkunft im gesamten Einsatz- und Geländespektrum gemeinsam, auch die Prüfung legen sie zusammen ab. In Zukunft ist beabsichtigt, noch weitere Staaten für die Teilnahme an der Ausbildung zu gewinnen.

Durch die Bildung von gemischten MEDEVAC-Teams (MEDEVAC steht für "medical evacuation") sollen die Spezialisten den wachsenden Anforderungen auch in internationalen Einsätzen gerecht werden.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Steiermark

Das Motto des Kurses: Bergen und retten, wo andere nicht (mehr) können!

Das Motto des Kurses: Bergen und retten, wo andere nicht (mehr) können!

Die hohe Qualität der Ausbildung soll die Retter optimal auf Einsätze im In- und Ausland vorbereiten.

Die hohe Qualität der Ausbildung soll die Retter optimal auf Einsätze im In- und Ausland vorbereiten.

Zum Einsatz kommen nicht nur die "Black Hawks" des Heeres...

Zum Einsatz kommen nicht nur die "Black Hawks" des Heeres...

...sondern auch die altbewährte Alouette III aus Aigen.

...sondern auch die altbewährte Alouette III aus Aigen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit