Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Militärischer Fünfkampf: Vorbereitungen für WM laufen auf Hochtouren

Wr. Neustadt, 27. Juli 2016  - Seit September letzten Jahres laufen die Vorbereitungen des rot-weiß-roten Fünfkampfteams in Richtung der Heim-WM in Wiener Neustadt auf Hochtouren. "Vor allem an Technik und Taktik haben wir intensiv gefeilt", resümiert der Nationaltrainer des Fünfkampf-Teams, Vizeleutnant Alfred Schütz. Zudem, so Schütz, zeige die Formkurve steil nach oben, was auch die letzten Ergebnisse bei den Vorbereitungswettkämpfen gezeigt haben.

Die Form stimmt

Dass die Form stimmt, zeigten die Sportler heuer eindrucksvoll besonders bei den Pre-Events: Beim "Spartan Race" gewann Wachtmeister Andreas Depil den ersten Rang vor seinen beiden Teamkollegen Zugsführer Christian Hofer und Korporal Philipp Eibl. Wachtmeister Severin Faiman wurde "nur" Fünfter, gewann jedoch den "Arena Nova Adventure Run", wo er seine Teamkollegen auf die Plätze verwies. Das österreichische Fünfkampf-Team wird mit sechs Athleten starten.

Das Team

Bei der Heim-WM von 7. bis 14. August schickt Schütz die Startformation mit Wachtmeister Andreas Depil, Wachtmeister Severin Faiman, Zugsführer Christian Hofer, Zugsführer Markus Weber und Korporal Philipp Eibl im Einzel und in der Mannschaft ins Rennen. Weiters startet Leutnant Andreas Silberbauer ebenfalls im Einzelbewerb.

Edelmetall in Reichweite

"Wenn alles nach Plan verläuft, dann rechnen wir mit einer Medaille im Einzel- und im Mannschaftsbewerb", erklärt Schütz. Stimmen Tagesverfassung und das nötige Quäntchen Glück "kann die Rechnung des Trainers aufgehen", ist auch der Kommandant des Heeressportzentrums, Oberst Gerhard Eckelsberger, überzeugt.

Die Form der österreichischen Athleten stimmt. (Bild: Archiv)

Die Form der österreichischen Athleten stimmt. (Bild: Archiv)

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit