Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Übungsgebiet

Gebirgsjägergruppen mit einer Stärke von jeweils acht Mann haben im hochalpinen Gelände an zwei Tagen eine Marschstrecke von über 40 Kilometern mit 4.000 Höhenmetern im Aufstieg zu bewältigen.

Marschstrecke Tag 1

Tag 1: Lager Lizum - Geier - Untere Knappenkuchl - Klamm Alm - Klammjoch - Moelser Sonnenspitze - Wasserschloss - Moelser Berg - Moelser Niederleger - Moelser Hochleger.

Die geplante Marschstrecke am ersten Wettkampftag: Die Strecke führt die Soldaten vom Lager Lizum auf den Geier, den höchsten Gipfel, den die Gebirgssoldaten bei der Edelweiss Raid zu überwinden haben, weiter über die Klammalm auf das Klammjoch zur Moelser Sonnenspitze, wo die Soldaten nach der Abfahrt zum Schießplatz Wasserschloss bei einer Station gefordert werden. Anschließend erfolgt der Aufstieg zum Moelser Berg, eine Abfahrt ins Moelstal und der abschließende Aufstieg zum Moelser Hochleger, wo das Nachtlager im Biwak bezogen wird.

Marschstrecke Tag 2

Tag 2: Moelser Hochleger - nördlicher Schober - Klammjoch - Wasserschloss - Rosskopf - Graue Wand - Torspitze - Eiskarjoch - Eiskarspitze - Hippoldspitze - Melang - Lager Lizum.

Die geplante Marschstrecke am zweiten Wettkampftag: Der zweite Tag führt die Teilnehmer über den Nördlichen Schober zurück auf das Klammjoch in den Lizumer Talboden, wo die Soldaten die Station "Scharfschießen im Gebirge" absolvieren. Anschließend führt der Weg die Wettkämpfer hinauf auf die Torspitze, den höchsten Gipfel des zweiten Tages. In weiterer Folge führt die Wettkampfstrecke über die Eiskarspitze auf die Hippoldspitze, von wo aus die Gebirgssoldaten in die Melang abfahren und nach erneutem Aufstieg schlussendlich das Ziel im Hochlager Lizum erreichen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz