Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Kommandant des Sprachinstitutes der Jordanischen Streitkräfte besuchte das Sprachinstitut des Bundesheeres

Wien, 04. September 2019  - Von 1. bis 5. September besucht der Kommandant des Sprachinstitutes der Jordanischen Streitkräfte ("Jordan Armed Forces Language Institute"), Oberst Mohammad Al-Zyoud, das Sprachinstitut des Bundesheeres an der Landesverteidigungsakademie.

Wichtiger Kooperationspartner

Das jordanische Sprachinstitut, das sich in Zarqa ca. 25 Kilometer nordwestlich von Aman befindet, und das Bundesheer-Sprachinstitut kooperieren und unterstützen einander seit 15 Jahren in unterschiedlichen Sprachbereichen. Jordanien, eines der wenigen stabilen und von den zahlreichen Konflikten im Nahen und Mittleren Osten nicht betroffenen Länder, stellt sicherheitspolitisch einen der wichtigsten Kooperationspartner der Region für Österreich und das Bundesheer dar.

Eine wesentliche Säule dieser über Jahre gewachsenen Zusammenarbeit ist die Kooperation im Bereich des Sprachwesens.

"Partnership Training and Education Center"

Das jordanische Sprachinstitut, das auch als sogenanntes "Partnership Training and Education Center" durch die NATO für Arabischkurse zertifiziert ist, bietet für die jordanischen Streitkräfte, aber vor allem auch für NATO-Partner, Ausbildung in acht Sprachen (Englisch, Arabisch, Französisch, Deutsch, Türkisch, Spanisch, Hebräisch und Chinesisch) an. Es ist darüber hinaus auch zuständig für die Übersetzung und die Terminologiearbeit in den Jordanischen Streitkräften.

Intensiv-Sprachausbildung in Jordanien

Die langjährige Kooperation mit dem Sprachinstitut bezieht sich insbesondere auf die Sprachen Arabisch und Deutsch. Schon seit Jahren werden österreichische Soldaten und Bedienstete – fortgeschrittene Studierende der arabischen Sprache – für vier Wochen zu einer Intensiv-Sprachausbildung nach Jordanien entsandt.

Im Gegenzug kommen einerseits Arabisch-Lehrer an das Sprachinstitut und unterrichten in Arabischkursen, andererseits nehmen jordanische Soldaten an der Deutsch-Ausbildung teil.

Kooperationsgespräche

Die Kooperationsgespräche umfassten eine gegenseitige Vorstellung der aktuellen Organisationsentwicklungen und eine Reihe von Informationen, wie beispielsweise über das "Digitalisierte Sprachwesen im Bundesheer". Im Rahmen des Besuches präsentierte der Leiter des Sprachinstituts, Oberst Thomas Fronek, den erst kürzlich fertiggestellten "digitalisierten Hörsaal 2.0" der Landesverteidigungsakademie.

Der Akademiekommandant, Generalleutnant Erich Csitkovits, betonte vor allem die besondere Bedeutung der Kooperation für österreichische Kontingente im Nahen Osten.

Vertiefung der Zusammenarbeit geplant

Als wesentliche Ergebnisse der Arbeitsgespräche sind die Festlegung des Kooperationsprogrammes bis 2022 und die Vertiefung der Zusammenarbeit in der digitalisierten Sprachausbildung hervorzuheben. Oberst Al-Zyoud lud den Akademiekommandanten und den Leiter des Sprachinstituts nach Jordanien zu einem Besuch am Royal Jordanian National Defence College ein, um die zukünftige Kooperation noch weiter zu intensivieren.

Ein Bericht der Redaktion Landesverteidigungsakademie

Die Begrüßung erfolgte durch Generalleutnant Csitkovits.

Die Begrüßung erfolgte durch Generalleutnant Csitkovits.

Besprechungen über die Zusammenarbeit in der Sprachausbildung.

Besprechungen über die Zusammenarbeit in der Sprachausbildung.

Die Übergabe des Gastgeschenkes erfolgte durch Oberst Fronek.

Die Übergabe des Gastgeschenkes erfolgte durch Oberst Fronek.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz