Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Wer war Admiral von Sterneck ?

Wien, 25. Mai 1998  - Maximilian Freiherr Doublesky von Sterneck wurde am 14. Februar 1829 im Schloss Krastowitz bei Klagenfurt geboren. Im Alter von 14 Jahren begann seine militärische Laufbahn als Schüler des venezianischen Marinekollegiums. Vier Jahre später - nach der erfolgreichen Absolvierung seiner Studien - war von Sterneck Marinekadett und später Fähnrich auf verschiedenen Schiffen. Als Kommandant eines Dampfers nahm er im Jahre 1859 erstmals an Kriegsereignissen bei der k. k. Escadre, einem Flottenverband, in den Gewässern Dalmatiens teil. In demselben Jahr erlangte von Sterneck den Rang eines Stabsoffiziers, als er zum Fregattenkapitän ernannt wurde.

Im Mai 1864 berief ihn Tegetthoff nach Triest, wo er zum Kommandanten der "Schwarzenberg" und zum Flaggenkapitän Tegetthoffs aufstieg. Im "Dänischen Krieg" kommt Maximilian von Sterneck zu seinem ersten richtigen Einsatz, dessen Aufgaben er trotz des schlechten Zustandes seines Schiffes gewachsen war. In der Folge erhielt er das Kommando über eine neue Panzerfregatte, die er am 20. Juli 1866 mit großem Erfolg in die legendäre Schlacht bei Lissa führte, bei dem die unterlegenen österreichischen Seestreitkräfte den Sieg über die italienische Flotte davontrugen. Dazu hat von Sterneck, der mittlerweile zum Linienschiffskapitän befördert und mit dem "Militär-Maria Theresia Orden" ausgezeichnet wurde, nicht nur wesentlich beigetragen, sondern seinen Namen auch ruhmvoll in die Geschichte einer Seemacht Österreich eingezeichnet.

Am 1. November 1868 wurde er zum Kommandant aller Schulschiffe, und am 17. Dezember 1869 zum Hafenkommandanten von Pula bestimmt.

Im Jahre 1871 war der unerwartete Tod Tegetthoffs, mit dem ihm mittlerweile ein freundschaftliches Verhältnis verband, ein schwerer Schlag für Maximilian von Sterneck. Er bemühte sich, seinen Dienst im Sinne des Verstorbenen fortzusetzen, und wurde so im Folgejahr zum Contreadmiral befördert. Am 12.12. 1873 wurde von Sterneck zum Kommandanten der ständigen k. k. Escadre ernannt und war somit, nach seiner Tätigkeit als Hafenkommandant, wieder im aktiven Seedienst.

Anfang 1876 betraute man von Sterneck mit dem Kommando des Seearsenals, welches er die folgenden 8 Jahre innehielt.

Am 17. 11. 1883 bestellte ihn der seine Majestät der Kaiser zum Vizeadmiral und Marinekommandanten, d.h. an die Spitze des gesamten Seekriegswesens der Monarchie. Dies sollte die letzte Station in seinem bewegten Leben werden. Nach mehr als 14 Jahren im Dienst als Vizeadmiral und ab 1888 als Admiral, starb Maximilian von Sterneck am 05.12. 1897.

Aus Anlaß der Übernahme der Berufsoffziere des Jahrganges "Admiral v. Sterneck" in die Armee (19. September 1998)

Admiral von Sterneck

Admiral von Sterneck

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz