Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Ehemalige französische Soldaten in Vorarlberg

Feldkirch Schattenburg, 04. Mai 2008  - Von Freitag bis Sonntag trafen sich die Vertreter der " Fédération Nationale Anciens des Forces Françaises en Allemagne et Autriche" (Vereinigung der ehemaligen französischen Streitkräfte in Deutschland und Österreich) zu ihrem 84. Jahreskongress in Vorarlberg. Auf Ersuchen von Generalmajor Karl Redl unterstützte das Militärkommando Vorarlberg diese Veranstaltung.

Zum 2. Mal in Österreich

In dieser Vereinigung sind ehemalige französische Soldaten organisiert, die heute in ganz Frankreich beheimatet sind. Schon deren 77. Kongress im April 2001 hatte in Österreich stattgefunden. Damals waren in Feldkirch und Bregenz noch zahlreiche ehemalige Soldaten vertreten, die zwischen 1945 und 1953 in Vorarlberg stationiert gewesen waren.

Kongress und Gedenken

Am 3. Mai 2008 fand in Feldkirch der Jahreskongress mit Neuwahlen statt. Federführend dafür, dass die Veranstaltung wieder im „Ländle“ stattfand, war der ehemalige Militärkommandant von Vorarlberg, Generalmajor Karl Redl. Am Nachmittag erfolgte eine militärhistorische Einweisung in die Abwehrkämpfe bei Feldkirch gegen die Franzosen im März 1799 durch Oberstleutnant Erwin Fitz am Diorama in der Schattenburg.

Festakt bei Gebirgstruppen-Gedenkstätte

Anschließend wurde ein Festakt bei der Gebirgstruppen-Gedenkstätte in Feldkirch abgehalten. Dazu angetreten waren der Insignientrupp des Jägerbataillons Vorarlberg, die Militärmusik Vorarlberg, ein Ehrenzug des Jägerbataillons 23, französische Fahnenabordnungen, die Schützenkompanie Gisingen, Fahnenabordnungen des Vorarlberger Landeskameradschaftsbundes und der umliegenden Kameradschaftsbünde.

Blumen beim Ehrenmal der Gebirgstruppe

Die Gedenkworte sprach Militärkommandant Brigadier Gottfried Schröckenfuchs in Französisch und Deutsch. Bürgermeister Wilfried Berchtold überbrachte die Grüße der Stadt Feldkirch. Danach wurden beim Ehrenmal der Gebirgstruppe Blumengebinde niedergelegt.

Treffen in Bregenzer Kaserne

Am Sonntag trafen die rund 100 französischen Gäste nach einer Stadtführung durch Bregenz im Kommandogebäude Oberst Bilgeri ein. Stadträtin Judith Reichart überbrachte die Grüße von Bürgermeister Markus Linhart. Beim Gedenkstein für Oberst Georg Bilgeri, dem Namensgeber der Kaserne, wurde gemeinsam ein "französischer" Kranz niedergelegt. Das heutige Kommandogebäude Oberst Bilgeri beherbergte von Mai 1945 bis November 1953 verschiedene Truppenteile der französischen Armee.

Ein Bericht der Redaktion Militärkommando Vorarlberg

V.l.: Generalmajor Karl Redl, Brigadier Gottfried Schröckenfuchs, Aime Petit, Oberstleutnant Erwin Fitz, General Jaques Keller.

V.l.: Generalmajor Karl Redl, Brigadier Gottfried Schröckenfuchs, Aime Petit, Oberstleutnant Erwin Fitz, General Jaques Keller.

Gedenkfeier bei der Gedenkstätte für Gebirgstruppen.

Gedenkfeier bei der Gedenkstätte für Gebirgstruppen.

Kranzniederlegung am Ehrenmal der Gebirgstruppe.

Kranzniederlegung am Ehrenmal der Gebirgstruppe.

Stadträtin Judith Reichart und Aime Petit vor dem Gedenksstein Oberst Bilgeri in Bregenz.

Stadträtin Judith Reichart und Aime Petit vor dem Gedenksstein Oberst Bilgeri in Bregenz.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz