Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Verteidigungsminister Mario Kunasek übergibt neue Tarnuniform an die Truppe

St. Michael, 04. März 2019  - Ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Ausrüstung für Österreichs Soldatinnen und Soldaten ist heute beim Jägerbataillon 18 in der Landwehr-Kaserne erfolgt. Bei einem Festakt hat Verteidigungsminister Kunasek den "Tarnanzug neu" an die Soldatinnen und Soldaten vom Jägerbataillon 18 sowie an das Milizjägerbataillon Burgenland übergeben. Es ist geplant, zwischen 3.000 und 4.000 Soldatinnen und Soldaten pro Jahr mit der neuen Tarnuniform auszustatten. Das jährliche Beschaffungsvolumen dafür beträgt rund 1,6 Millionen Euro.

Anerkennung für gute Leistungen, Ansporn und Motivation

Für Verteidigungsminister Mario Kunasek war es in zweifacher Hinsicht ein besonderer Tag, diesen beim Festakt mit der Übergabe vom "Tarnanzug neu" beim Jägerbataillon 18 in der Landwehrkaserne in Sankt Michael zu verbringen. Im Oktober 1995 hat seine eigene militärische Laufbahn hier als Grundwehrdiener begonnen, und viele gute Erinnerungen an diese Zeit begleiten ihn bis zum heutigen Tag. 

In seiner Festansprache sagte Kunasek: "Ich danke dem Kaderpersonal von damals und ich bin stolz, hier gedient zu haben. Die Übergabe der neuen Tarnanzüge an das Jägerbataillon 18 ist ein Zeichen der Wertschätzung für besondere Leistungen bei Einsätzen im In- und Ausland, und eine Motivation, um auch in Zukunft ihre vielfältigen Aufgaben mit guter Ausrüstung bestmöglich zu erfüllen." 

An die Milizsoldaten vom Jägerbataillon Burgenland wandte sich der Minister mit der Botschaft: "Mir ist es sehr wichtig, auch unsere Milizsoldaten hervorragend auszurüsten. Wir brauchen nicht zwei unterschiedlich ausgestattete Armeen in einer - wir sind zusammen eine Armee."

Mehr Schutz und Tragekomfort

Generalleutnant Norbert Gehart, der Leiter der Sektion Bereitstellung im Bundesministerium für Landesverteidigung, erklärte die Vorteile vom "Tarnanzug neu",  im Vergleich zum bisher in Verwendung befindlichen "Kampfanzug 03", der seit  nunmehr  15 Jahren beim Österreichischen Bundesheer eingeführt ist.

"Das Fleckentarnmuster vom 'Tarnanzug neu' wurde von Expertinnen und Experten des Österreichischen Bundesheeres entwickelt. Die Besonderheit des Tarnmusters besteht darin, dass es die elektronische Aufklärung durch optronische Nachtsichtmittel erheblich erschwert und auch in natürlicher Umgebung einen hohen Tarneffekt erbringt. Zudem wurden Vorkehrungen getroffen, um Knie- und Ellbogenschutzprotektoren einzuschieben, was ein wesentlicher Beitrag für mehr Körperschutz für unsere Soldatinnen und Soldaten ist."

Tatkräftige Mitwirkung der Heeresbekleidungsanstalt 

Die Heeresbekleidungsanstalt Brunn am Gebirge hat ganz wesentlich an der Entwicklung vom "Tarnanzug neu" mitgewirkt. Zur Darstellung der Entwicklung und laufenden Verbesserung von Uniformen im Österreichischen Bundesheer der 2. Republik wurden alle bisher seit 1955 eingeführten Uniformen in einer historischen Rückschau präsentiert. Was 1955 mit dem Fleckentarnanzug alter Art begonnen hat, wurde nach mehr als 60 Jahren von einfarbigen Uniformen nun mit einem topmodernen "Tarnanzug neu" vorerst abgeschlossen. 

Minister Mario Kunasek übergab die neue Tarnuniform an die Truppe.

Minister Mario Kunasek übergab die neue Tarnuniform an die Truppe.

Kunasek: "Die Übergabe der neuen Tarnanzüge an das Jägerbataillon 18 ist ein Zeichen der Wertschätzung für besondere Leistungen bei Einsätzen im In- und Ausland, und eine Motivation, um auch in Zukunft ihre vielfältigen Aufgaben mit guter Ausrüstung bestmöglich zu erfüllen."

Kunasek: "Die Übergabe der neuen Tarnanzüge an das Jägerbataillon 18 ist ein Zeichen der Wertschätzung für besondere Leistungen bei Einsätzen im In- und Ausland, und eine Motivation, um auch in Zukunft ihre vielfältigen Aufgaben mit guter Ausrüstung bestmöglich zu erfüllen."

V.l.: Oberst Tatschl, Brigadier Holzer, Minister Kunasek, Brigadier Zöllner und Generalleutnant Gehart.

V.l.: Oberst Tatschl, Brigadier Holzer, Minister Kunasek, Brigadier Zöllner und Generalleutnant Gehart.

Es ist geplant, zwischen 3.000 und 4.000 Soldatinnen und Soldaten pro Jahr mit der neuen Tarnuniform auszustatten.

Es ist geplant, zwischen 3.000 und 4.000 Soldatinnen und Soldaten pro Jahr mit der neuen Tarnuniform auszustatten.

Das Fleckentarnmuster vom 'Tarnanzug neu' wurde von Expertinnen und Experten des Österreichischen Bundesheeres entwickelt.

Das Fleckentarnmuster vom 'Tarnanzug neu' wurde von Expertinnen und Experten des Österreichischen Bundesheeres entwickelt.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz