Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Parade 05: ein Ereignis der Superlative

Wien, 25. Oktober 2005  - Morgen um Punkt 14.35 Uhr wird der Kommandant der Landstreitkräfte, Generalleutnant Edmund Entacher, Bundespräsident Heinz Fischer den Beginn der großen Parade melden. Ab diesem Zeitpunkt setzt sich entlang der Wiener Ringstraße eine einzigartige Kolonne in Bewegung: Mehr als 4.000 Soldaten, 484 Fahrzeuge, 180 Panzer, 97 Luftfahrzeuge, Pioniermaschinen und Sonderfahrzeuge sowie 107 Pferde und Hunde.

Eine Stunde lang werden Verbände aus ganz Österreich zu den Klängen der Gardemusik und der Militärmusik Burgenland an den Spitzen der Republik, an hohen ausländischen Gästen und an der Bevölkerung vorbei marschieren. Die Gesamtlänge der Parade beträgt fast acht Kilometer.

Ein modernes Heer

Unzählige Österreicherinnen und Österreichen werden am Ring zur 50-Jahr-Feier des Heeres erwartet. Die Besucher bekommen eine moderne, international anerkannte und bewährte Armee zu sehen. Schon der Beginn der Parade ist ein Paukenschlag: Hubschrauber, Transportflugzeuge und Kampfjets werden über die Köpfe der Zuseher hinweg fliegen.

Danach folgen - auf festem Boden - die mobilen Radaranlagen der Luftraumüberwachung, dann jene Soldaten, die für internationale Einsätze vorgesehen sind. Nach ihnen wird der Ring erzittern. Es kommt die Panzerfamilie des Bundesheeres - Fahrzeuge mit mehr als 1.500 PS und mehr als 50 Tonnen Gewicht.

Ein besonders farbenfrohes Bild bilden dann die Fahnen und Standartentrupps der österreichischen Verbände, der Signatarstaaten sowie der EU-Staaten. Im Anschluss zeigt die Infanterie - das Herzstück des Bundesheeres - ihr umfangreiches Spektrum. Von den weltbekannten Gebirgsjägern bis zu den Luftlandesoldaten mit ihren roten Baretten. Den Abschluss der Parade bilden die von vielen offiziellen Auftritten bekannten Gardisten mit ihren scharlachroten Baretten und die Offiziersanwärter der Militärakademie.

ORF überträgt live!

Wer es nicht nach Wien schafft, kann das einzigartige Ereignis ab 14.30 Uhr auch live in ORF 2 verfolgen. Kommentatoren sind Brigadier Walter Seledec und Generalmajor Christian Segur-Cabanac. Seledec war bei allen acht Paraden seit 1955 mit dabei. Die diesjährige, neunte wird er nun im TV kommentieren. Seledec kann dabei von sehr vielen Details berichten. So etwa, dass fünf Vorbeimärsche im Herbst stattfanden, alle bei Schönwetter - und drei im Frühling, alle bei Schlechtwetter.

Umfangreiche Planung

Seit über einem Jahr wird an dem Höhepunkt der 50. Geburtstagsfeier des Bundesheeres gearbeitet. "Seit zwei Monaten stehen wir in der absoluten Intensivphase für die Veranstaltung. Die größte Herausforderung dabei ist das Zusammenführen der teilnehmenden Verbände sowie das Einfließen mit allen Fahrzeugen in die Stadt“, erklärt Oberst Josef Stampfl, der stellvertretende Projektleiter.

Militärkommando Wien

Durch seine hervorragenden Kontakte zu den Behörden kommt dem Militärkommando Wien eine entscheidende Rolle zu. Das Kommando ist unter anderem verantwortlich für die militärische Sicherheit oder die Verkehrsregelung. Einer der Offiziere freut sich besonders über die unkomplizierte und freundschaftliche Kooperation mit den Behörden der Stadt: "Sie sind in allen Belangen sehr entgegenkommend."

Verkehrsbehinderungen

Aufgrund des großen Besucherandranges rund um den Nationalfeiertag ist mit größeren Verkehrsbehinderungen zu rechnen. So wird am 26. Oktober der Ring für den gesamten Verkehr von 10 bis 17.30 Uhr gesperrt. Auch das Ein- und Ausfließen der Hunderten Militärfahrzeuge wird an den Zufahrtsstraßen zu Behinderungen führen. Allen interessierten Besuchern wird empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Innenstadt zu kommen. Die Wiener Linien sind vorbereitet.

Wird um Punkt 14.35 den Beginn der Parade melden: Generalleutnant Entacher.

Wird um Punkt 14.35 den Beginn der Parade melden: Generalleutnant Entacher.

Noch rollt der tägliche Verkehr über den Ring.

Noch rollt der tägliche Verkehr über den Ring.

MIt 13 Kameras überträgt der ORF das Ereignis.

MIt 13 Kameras überträgt der ORF das Ereignis.

Mittwoch ab 14.30 Uhr live im Fernsehen zu hören: Brigadier Walter Seledec.

Mittwoch ab 14.30 Uhr live im Fernsehen zu hören: Brigadier Walter Seledec.

Oberst Stampfl in der Leitzentrale der Parade.

Oberst Stampfl in der Leitzentrale der Parade.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz | Barrierefreiheit