Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

Das Jägerbataillon 17 schoss am Truppenübungsplatz Allentsteig

Truppenübungsplatz Allentsteig, 02. Juli 2014  - In der vergangenen Woche absolvierten rund 60 Soldaten des Jägerbataillons 17 mit vier geschützten Mehrzweckfahrzeugen und zwei Radpanzern "Pandur" am Truppenübungsplatz Allentsteig ein Scharfschießen. Alle Fahrzeuge waren mit der neu eingeführten, elektronisch fernbedienbaren Waffenstation ausgestattet.

Quantensprung bei Feuerunterstützung

Am Truppenübungsplatz wurden mit der neuen Waffenstation die in der Heimatgarnison begonnene Ausbildung im scharfen Schuss abgeschlossen. Schwergewicht war dabei das Schießen in der Bewegung, sowohl auf statische als auch auf bewegliche Ziele. Durch die elektronische Stabilisierung des überschweren Maschinengewehres konnten dabei auch auf Entfernungen über 1.000 Meter punktgenaue Treffer erzielt werden. Mit der Einführung dieser neuen Technologie stellt sich beim Jägerbataillon 17 ein Quantensprung hinsichtlich der Feuerunterstützung eines Infanterieverbandes ein.

Schießtraining mit Infanteriewaffen

Parallel dazu durchliefen die Soldaten auch ein intensives Schießtraining mit ihrer persönlichen Bewaffnung: der Pistole 80 und dem Sturmgewehr 77 sowie dem Maschinengewehr 74. Da das Jägerbataillon 17 über eine große Anzahl qualifizierter Schießausbilder verfügt, konnte durch ein hohes Maß an individueller Unterstützung eine Verbesserung der Schießleistungen sichergestellt werden.

Um auch die Kompetenzen im Nachtkampf zu erhalten beziehungsweise zu erweitern, frischten die Soldaten auch ihr Können im Umgang mit dem taktischen Laser-/Lichtmodul ihrer Gewehre sowie mit dem Rotpunktvisier "Aimpoint" auf.

Kombiniertes Gefechtsschießen

Höhepunkt des Schießtrainings war ein größeres Gefechtsschießen am Donnerstag. Dabei waren die Straßer Soldaten im scharfen Schuss in den Gefechtsaufgaben Angriff, zeitlich begrenzte Verteidigung, Abbrechen eines Gefechts sowie in einem Verzögerungskampf gefordert.

"Schießen wie diese sind für den Erhalt der Einsatzbereitschaft der Kampftruppe unverzichtbar, da der Erfolg militärischer Operationen unmittelbar mit der Leistungsfähigkeit des einzelnen Soldaten zusammenhängt", so Oberleutnant Volker Porta von der 1. Jägerkompanie.

Die Straßer Jäger zeigten hier auf, dass es auch in Zeiten einer angespannten Budgetsituation möglich ist, durch Kreativität und Einsatzbereitschaft eine hochwertige Gefechtsausbildung durchzuführen.

Ein Bericht der Redaktion 7. Jägerbrigade

Die neue Waffenstation beim Scharfschießen.

Die neue Waffenstation beim Scharfschießen.

Ein gepanzertes Mehrzweckfahrzeug mit der neuen Waffenstation.

Ein gepanzertes Mehrzweckfahrzeug mit der neuen Waffenstation.

Ein Soldat des Jägerbataillons 17 beim Schießtraining mit der Pistole 80.

Ein Soldat des Jägerbataillons 17 beim Schießtraining mit der Pistole 80.

Auch mit der schweren Waffe der Jägergruppe, dem MG74, wurde intensiv trainiert.

Auch mit der schweren Waffe der Jägergruppe, dem MG74, wurde intensiv trainiert.

Höhepunkt der Ausbildung war ein Gefechtsschießen, in dem auch "Pandur"-Radpanzer zum Einsatz kamen.

Höhepunkt der Ausbildung war ein Gefechtsschießen, in dem auch "Pandur"-Radpanzer zum Einsatz kamen.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt