Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button

"Dädalus 2016": Die 5 Eckpfeiler der Luftraumüberwachung

Innsbruck, 19. Jänner 2016  - Zum Schutz des Weltwirtschaftstreffens im schweizerischen Davos überwacht das Bundesheer ein Flugbeschränkungsgebiet über Tirol und Vorarlberg. Damit dies funktioniert, müssen Heeres-Flugzeuge, technische Systeme und jede Menge Fachpersonal reibungslos zusammenarbeiten.

Diese 5 Komponenten sorgen für einen sicheren Luftraum:

1) Die Eurofighter-Abfangjäger

Die Eurofighter sind die schnellsten und modernsten Flugzeuge der Luftstreitkräfte. Als "Polizei in der Luft" stellen sie in kürzester Zeit Sichtkontakt zum Eindringling her und beurteilen die Situation. Wenn nötig, fangen sie den Flieger ab, eskortieren ihn aus der Zone oder erzwingen seine Landung.

2) Das Radarsystem "Goldhaube"

Das Luftraumbeobachtungs- und Führungssystem "Goldhaube" stellt sicher, dass eindringende Luftfahrzeuge geortet, identifiziert und gegebenenfalls abgefangen werden können. Mehrere Radarstationen blicken dabei weit über den heimischen Luftraum hinaus und erkennen Flugzeuge bereits lange bevor sie über Österreich sind.

3) Flächenflugzeuge und Hubschrauber für Langsamflieger

Nicht jedes Privatflugzeug fliegt hoch und schnell. Flächenflugzeuge wie die PC-7 "Turbo Trainer" und Hubschrauber des Bundesheeres kümmern sich um Flieger, die langsam und oft in geringer Höhe in das Flugbeschränkungsgebiet eindringen. 

4) Radarleitoffiziere

Die Soldaten des Radarleitdienstes beobachten den Luftraum rund um die Uhr. Von der Luftraumüberwachungszentrale aus führen sie mit Hilfe von Radar und Funk alle eingesetzten Flugzeuge.

5) Tieffliegererfassungsradar

Die Tieffliegererfassungsradare des Bundesheeres sind mobil und kommen zum Einsatz, um die festen Radarstationen des Heeres zu ergänzen. In den Bergen und Tälern Westösterreichs schließen sie die letzten Lücken im Radarbild.

Eurofighter sorgen für Sicherheit in der Luft.

Eurofighter sorgen für Sicherheit in der Luft.

Die Radarstation am Salzburger Kolomansberg ist Teil des "Goldhaube"-Systems.

Die Radarstation am Salzburger Kolomansberg ist Teil des "Goldhaube"-Systems.

Flächenflugzeuge...

Flächenflugzeuge...

...und Hubschrauber kümmern sich um langsam fliegende Eindringlinge.

...und Hubschrauber kümmern sich um langsam fliegende Eindringlinge.

Radarleitoffiziere behalten den Überblick und koordinieren die Einsätze von Abfangjägern und Hubschraubern.

Radarleitoffiziere behalten den Überblick und koordinieren die Einsätze von Abfangjägern und Hubschraubern.

Mobile Radaranlagen erfassen auch Tiefflieger.

Mobile Radaranlagen erfassen auch Tiefflieger.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt