Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Grenzüberschreitende Luftraumsicherungsoperation "Dädalus 18" zu Ende

Wien/Vorarlberg, 26. Jänner 2018  - Von 22. bis 26. Jänner sicherte das Bundesheer anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos (Schweiz) verstärkt den österreichischen Luftraum. Dazu wurde ein Flugbeschränkungsgebiet über Teilen Vorarlbergs und Tirols errichtet. Mehr als 1.100 Soldaten und mehr als 22 Luftfahrzeuge schützten die Veranstaltung und die örtliche Bevölkerung vor Bedrohungen aus der Luft. 

Minister Kunasek: "Hochprofessionell und konzentriert gearbeitet"

Verteidigungsminister Mario Kunasek zieht eine positive Bilanz: "In diesen Tagen ist Sicherheit ein notwendiges und wichtiges Thema. Es freut mich, dass insbesondere im Rahmen der Luftraumsicherungsoperation 'Dädalus 18' einmal mehr so hochprofessionell und konzentriert gearbeitet wurde.“

Patrouillenflüge, Identifizierungen und Transporte

Zu den Aufgaben der Luftstreitkräfte zählten unter anderem Patrouillenflüge zur Überwachung, Flüge zur Identifizierung von Luftraumverletzungen, Transporte sowie die "Cross-Border Operation" - also die Nacheile mit der Schweiz: Die Verfolgung von verdächtigen Luftfahrzeugen über die Staatsgrenze ist seit September 2017 durch einen Staatsvertrag mit der Schweiz verankert.

Nacheile-Abkommen mit der Schweiz

Die Nacheile stellt bei grenznahen Luftraumverletzungen die lückenlose Beobachtung und Begleitung von Luftfahrzeugen sicher, die sich nicht an die vorgegebenen internationalen Luftfahrtrichtlinien halten. Damit kann eine Beobachtung von Luftfahrzeugen, aber vor allem die frühzeitige Übergabe zwischen den Luftwaffen zweier Staaten sichergestellt werden. Eine Ausübung von Zwangsmaßnahmen ist nur im eigenen Hoheitsgebiet erlaubt.

Noch effizientere Luftraumüberwachung

"Mittelfristig streben wir ähnliche Verträge auch mit Deutschland und Italien, später mit allen Nachbarländern an", so der Kommandant der österreichischen Luftstreitkräfte, Generalmajor Karl Gruber. Durch solche Staatsverträge erreicht die Luftraumüberwachung eine neue Steigerung ihrer Effizienz.

Aufgrund der grenznahen geografischen Lage von Davos zu Österreich, hatte die Schweiz darum gebeten, während der Dauer des Weltwirtschaftsforums den Luftraum auch in Westösterreich abzusichern. Insgesamt sorgten zwölf Flächenflugzeuge und zehn Hubschrauber für die Sicherheit der Veranstaltung.

Zwölf Flächenflugzeuge, darunter mehrere Eurofighter, überwachten den Luftraum über Vorarlberg und Tirol.

Zwölf Flächenflugzeuge, darunter mehrere Eurofighter, überwachten den Luftraum über Vorarlberg und Tirol.

Die Operation "Dädalus 18" ging ohne Probleme zu Ende.

Die Operation "Dädalus 18" ging ohne Probleme zu Ende.

Zum Einsatz kamen auch zehn Hubschrauber, darunter dieser AB-212-Helikopter.

Zum Einsatz kamen auch zehn Hubschrauber, darunter dieser AB-212-Helikopter.

Mobile Radarstationen sorgten für eine lückenlose Überwachung.

Mobile Radarstationen sorgten für eine lückenlose Überwachung.

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz