Bundesheer Bundesheer Hoheitszeichen

Instagram
flickr
YouTube
facebook-button
Bundesheer auf Twitter

Tradition verpflichtet: Von der "Telegraphentruppe" zu den Cyber-Kräften

Wien, 05. Oktober 2018  - Die Tradition der "Telegraphentruppe", heute den Cyber-Kräften und der IKT-Truppe zuzuordnen, bezieht sich auf eine Würdigung vor über 100 Jahren - als Generaloberst Boroevic die Leistungen der damaligen "Telegraphentruppe" in einer der Isonzo-Schlachten hervorhob. Daher begingen die Soldaten der Cyber-Kräfte heuer den Traditionstag Freitag in der Starhemberg-Kaserne an der Führungsunterstützungsschule mit einem militärischen Festakt und einer Leistungsschau. 

Leistungen damals wie heute

Wie vor über 100 Jahren sind die Aufgaben der Cybersoldaten wichtig, um die Kommunikationsmöglichkeiten aufzubauen und damit die Führungsfähigkeit  der Truppen sicherzustellen. Dies wurde bei einem "Tag der offenen Tür" Schülern, vor allem aus dem 10. Bezirk, in einer Leistungsschau gezeigt. 

Vom Funkgerät über Computernetzwerke, Simulationsanlagen bis zur elektronischen Abwehr von Drohnen war alles dabei. Auch die Polizei aus Favoriten und der Partner der Schule, die "Wiener Netze" waren dabei vertreten. "Es ist toll, einmal hinter die Mauern der Kaserne schauen zu können und dass wir sehen konnten, was die Soldaten hier alles so machen", so die Lehrerin einer Klasse. 

Festakt

Die Leistungen von damals wurden in alter Tradition auch mit einem Festakt gewürdigt. Der "Hausherr" der Starhemberg-Kaserne, Oberst Christian Wally, begrüßte die zahlreichen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Militär, aber vor allem die Angehörigen der Cyber-Kräfte. Der Schulkommandant ging in seiner Rede auf die rasche Entwicklung der Informationstechnologie, die Weiterentwicklung der Ausbildung der Waffengattung und die dafür dringend notwendigen strukturellen Anpassungen ein. "Erst durch diese können die Voraussetzungen für eine zeitgemäße und den Bedrohungen im Cyberraum angepasste Ausbildung für unsere Soldaten geschaffen werden."

Von der "Telegraphentruppe" zu den Cyber-Kräften

Der Kommandant des Kommandos Führungsunterstützung und Cyberdefence, Generalmajor Hermann Kaponig, spannte einen Bogen von der "Telegraphentruppe" zu den Cyber-Kräften. "Damals wie heute ist die Sicherstellung der Kommunikationsmittel zur Führungsfähigkeit der Armee eine wichtige Aufgabe. Damals mit einfachen Kabeln, heute sind Computernetze unverzichtbar und vor allem der Schutz dieser Netze also die CyberDefence gewinnt immer mehr an Bedeutung."

Im Anschluss an den Festakt faden nicht nur unter den Angehörigen der Cyber-Kräfte sondern auch mit den Gästen aus Politik und Wirtschaft zahlreiche Gespräche statt.  

Am Traditionstag wurde in der Starhemberg-Kaserne ein Kranz niedergelegt.

Am Traditionstag wurde in der Starhemberg-Kaserne ein Kranz niedergelegt.

Generalmajor Hermann Kaponig spannte in seiner Rede einen Bogen von der "Telegraphentruppe" zu den Cyber-Kräften.

Generalmajor Hermann Kaponig spannte in seiner Rede einen Bogen von der "Telegraphentruppe" zu den Cyber-Kräften.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler informierten sich am "Tag der Schulen".

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler informierten sich am "Tag der Schulen".

Eigentümer und Herausgeber: Bundesministerium für Landesverteidigung | Roßauer Lände 1, 1090 Wien
Impressum | Kontakt | Datenschutz